Union und FDP wollen weitere Verbesserung der Verkehrssicherheitsarbeit

18. April 2011 | Themenbereich: Verkehr | Drucken

Die Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland soll weiter verbessert werden. Ein entsprechender Antrag der Regierungskoalition wurde jetzt auf den Weg gebracht. Damit werden wichtige Vorschläge, die bereits von der DPolG Verkehrskommission entwickelt und vom Bundesvorstand beschlossen wurden, aufgegriffen.
So soll neben der Senkung der Getötetenzahlen im Straßenverkehr auch die Zahl der Schwerst – und Schwerverletzten reduziert werden. Dazu bedarf es einer EU-weit gültigen Definition der verschiedenen Kategorien der Unfallschwere, um Vergleichbarkeit bei den Statistiken der Mitgliedsstaaten und den Verkehrssicherheitsmaßnahmen zu treffen.

Um dem Sekundenschlaf auf Autobahnen zu begegnen soll der Ausbau von sogenannten Rüttelstreifen intensiviert werden. Das freiwillige Tragen von Fahrradhelmen, vor allem bei Kindern, soll weiter gefördert werden.

Die Akzeptanz freiwilliger Gesundheitsüberprüfungen bei älteren Verkehrsteilnehmern soll unterstützt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.