Strafensystem ist in einer gefährlichen Schieflage

18. April 2011 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen | Drucken

Die GdP bezeichnet das aktuelle Urteil gegen einen Flaschenwerfer vom 1. Mai 2010 als völlig falsches Signal. Das Urteil ist nicht abschreckend sondern lade zu Gewalttaten gegen die Beamten regelrecht ein. Die Berliner Justiz hat einen Flaschenwerfer der Maikrawalle 2010, der einen Polizeibeamten am Hals und einen Passanten in den Rücken getroffen hatte jetzt mit Bewährung nach Hause geschickt.

Besonders brisant: Der Täter hatte sich nach der Tat noch mit den Worten gebrüstet: „Den Bullen hab ich voll getroffen.“

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Mona- ten gefordert. Man bedenke, der Strafrahmen bei einem besonders schweren Fall des Land- friedensbruchs beträgt „sechs Monate bis zu zehn Jahren“.

Die geforderte Strafe war also noch im unteren Bereich angesiedelt. Das Urteil reiht sich in die fragwürdigen Entscheidungen des Amtsgerichts Halle vom Oktober 2010 ein. Auch da wurden anlässlich der Randale im Zusammen- hang mit dem Regionalligaspiel Hallescher FC – VFC Plauen aus dem Jahre 2009, bei dem eine Vielzahl von Beamten unserer Landesbereitschaftspolizei verletzt worden, nur Bewährungsstrafen ausgesprochen. So wird die Polizei mehr und mehr zum Freiwild der „aggressiven Spaßge- sellschaft“.

Selbst der Präsident des Bundesgerichtshofs, Klaus Tolksdorf hat sich in einem anderen Fall jetzt zu Wort gemeldet und geäußert: „ Hauptproblem sei, dass die Strafen nicht mehr der Schuld angemessen seien. Das Strafensystem ist in eine gefährliche Schieflage geraten.“ Es bleibt zu hoffen, dass bei den Justizbehörden bald ein Umdenken stattfindet und vorhandene Strafrahmen auch zumindest ansatzweise ausgeschöpft werden. Guido Steinert

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. das rechtssystem ist schon lange in schieflage:
    es ist aktuell günstiger mit 190 KM/h auf der autobahn und einem koffer unterschlagenem geld leute zu gefährden und anschliessend jemanden zu vergewaltigen, als bei einer demonstration eine sitzblockade zu „veranstalten“ und dabei eine zigarette mit „holländischen gewürzen“ zu rauchen…

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.