Der Minister hat die richtige Antwort gegeben

14. April 2011 | Themenbereich: BundeswehrVerband | Drucken

ls angemessen und hochwillkommen hat der Landesvorsitzende Ost im Deutschen BundeswehrVerband die jüngsten Äußerungen des Verteidigungsministers in der Zeitung „Die Welt“ über Vorurteile gegen die Bundeswehr gewertet.

Hauptmann Uwe Köpsel sagte am Mittwoch, es sei höchste Zeit gewesen, den abwertenden Bezeichnungen im Stile von „Prekariatsarmee“, „Unterschichtentruppe“ und „Ossifizierung“ entgegenzutreten, wie sie unter anderem der Bundeswehr-Hochschullehrer Michael Wolffsohn verbreitet hatte. „Der Minister hat genau die richtige Antwort gegeben“, sagte der Landesvorsitzende. Minister Thomas de Maizière habe ganz im Sinne der Menschen in der Bundeswehr klargestellt, dass es mit der Spaltung des Landes namentlich in der Truppe vorbei und dass der Bildungsstand der Soldatinnen und Soldaten gar beneidenswert sei.

Der Deutsche BundeswehrVerband, die Interessenvertretung aller Soldaten und ihrer Angehörigen, hat bereits mehrfach moniert, dass abfällige Äußerungen in Form überlebter Vorurteile alte Gräben wieder aufreißen und die Bundeswehr ohne Not massiv in Misskredit bringen.

Verantwortlich und Ansprechpartner:
Jan Meyer

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.