45 Bundespolizisten leisten ihren Diensteid ab

14. April 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Endlich sind sie da! 47 junge Frauen und Männer verstärken seit dem 1. April die Mannschaft der Bundespolizei am Hauptbahnhof. Heute Mittag leisteten die „Neuen“ ihren Diensteid ab. Somit sind sie beamtenrechtlich nun voll einsetzbar. Schwerpunkt: bahnpolizeiliche Aufgaben im Großraum München.

Gruppenbild der Dienstanfänger mit Inspektionleiter, Polizeidirektor Jürgen Vanselow und stellvertretenden Inspektionsleiter, Polizeirat Thorsten Ledinsky (c) Bundespolizei

Zweieinhalb Jahre Ausbildung liegen hinter den frischgebackenen Polizeimeisterinnen und – meistern, die aus ganz Deutschland in die bayerische Landeshauptstadt gekommen sind und sich für die Dienststelle am Hauptbahnhof entschieden haben. Ihre Einsatzgebiete werden hier in der polizeilichen Gefahrenabwehr und Strafverfolgung liegen. Sowohl im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn als auch im größten deutschen S-Bahnnetz, mit über 200 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Die jungen Polizisten im Alter von 19 bis 27 Jahren werden damit auch zur Sicherheit von täglich ca. einer Million Menschen am Münchner Hauptbahnhof und auf der S-Bahn-Stammstrecke, zwischen Pasing und dem Ostbahnhof beitragen.

Annähernd 300 Polizisten und Verwaltungsleute sind jetzt in der Bundespolizeidienststelle neben dem Gleis 26, am Querbahnsteig im Münchner Hauptbahnhof, tätig.

Der räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing und Freising, umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg, Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising.

Polizeidirektor Jürgen Vanselow, Leiter der Bundespolizeiinspektion über seine Neuzugänge: „Wir freuen uns, dass eine so große Zahl junger und hoch motivierter Kolleginnen und Kollegen den Weg nach München gefunden hat. Sie werden hier gebraucht und ich bin mir sicher, dass Sie das bei Ihrem abwechslungsreichen Dienst auch rasch feststellen werden“.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.