Neuer Tarifvertrag im öffentlichen Dienst unterzeichnet

6. April 2011 | Themenbereich: Beamten-Tarifrecht, Hessen | Drucken

Die hessische Landesregierung hat sich mit den Gewerkschaften auf einen umfassenden Tarifvertrag für die rund 55.000 Beschäftigten des Landes geeinigt. Der Verhandlungsführer des Landes Hessen, Innenminister Boris Rhein, lobte die konstruktiven Verhandlungen: „Mit dem Ergebnis können beide Seiten leben. Der Tarifabschluss hat den Landeshaushalt im Blick auch unter besonderer Berücksichtigung der Schuldenbremse.“

Im Einzelnen haben die Tarifparteien folgendes beschlossen:

– Rückwirkend zum 01.04.2011 wird die Vergütung um 1,5% erhöht.

– Zusätzlich erhalten die Beschäftigten 2011 eine Einmalzahlung von 360 Euro.

– Vom 01.03.2012 bis 31.12.2012 gibt es eine weitere Erhöhung um 2,6%.

Der jetzt abgeschlossene „Tarifvertrag Hessen“ zeigt im Vergleich zum „Tarifvertrag der Länder“ einige Besonderheiten.

1.) Erstmals wird es einen Übernahmeanspruch für Auszubildende mit der Abschlussnote „gut“ und „sehr gut“ geben.

2.) Es gibt keine Sockelerhöhung

3.) Nachwuchskräfte erhalten nach Ende ihrer Ausbildung eine Prämie, die nach ihrer Abschlussnote gestaffelt ist.

4.) Straßenarbeiter erhalten eine Gefahrenzulage, um so den besonderen Erschwernissen ihrer täglichen Arbeit Rechnung zu tragen.

„Ich freue mich, dass es gelungen ist, einen sehr verantwortungsvollen Tarifabschluss zu erzielen, der sowohl die Finanzlage des Landes Hessen im Blick hat, als auch den Interessen der Beschäftigten zur Einkommenssteigerung Rechnung trägt.“, so Innenminister Boris Rhein.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.