Polizeibeamte unterstützen Sicherheit in Zügen

1. April 2011 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

Die Freifahrtregelung für bayerische Polizeibeamte in Uniform hat sich in den Zügen der Deutschen Bahn bestens bewährt. Innenminister Joachim Herrmann: „Wir erreichen mehr Sicherheit für die Reisenden durch polizeiliche Präsenz.“ Vergangenes Jahr wurden durch bayerische Polizisten in Zügen der Bahn bei 964 Personen die Personalien festgestellt, in 768 Fällen wurde das Zugpersonal unterstützt und 93 Platzverweise sind ausgesprochen worden. Es kam zu 69 Festnahmen und 45 Mal musste Erste Hilfe geleistet werden.

Eine Vereinbarung zwischen der Deutschen Bahn AG und dem Innenministerium ermöglicht Polizisten in Uniform, die Züge unentgeltlich zu nutzen. Dadurch wird vor allem das Sicherheitsgefühl der Bahnkunden verstärkt. Das Zugpersonal kann jederzeit auf die Beamten zurückgreifen, wie beispielsweise im Oktober letzten Jahres. Am Bahnhof Mühldorf kam es zwischen dem Lokführer der Regionalbahn nach Landshut und einem Betrunkenen, der bereits schon Fahrgäste beleidigt und belästigt hatte, zu einem Streit. Ein Polizeibeamter versuchte deshalb die Personalien des äußerst aggressiven Fahrgastes festzustellen. Um die Schläge des Mannes zu unterbinden, hielt er ihn bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Herrmann: „Unsere Polizeibeamten kümmern sich auch während ihrer Zugfahrten zum und vom Dienst um die Bürgerinnen und Bürger und leisten allein durch die Erkennbarkeit einen erheblichen Beitrag zur Prävention.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.