Thema Kernenergie legitimiert keine Straftaten

31. März 2011 | Themenbereich: Bayern, Innere Sicherheit | Drucken

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat das Bombenattentat auf ein Schweizer Atomkonsortium scharf verurteilt. „Das ist ein feiger und hinterhältiger Anschlag, bei dem das Leben von zwei Mitarbeiterinnen der Swissnuclear in Gefahr war. Ich warne vor Trittbrettfahrern oder Nachahmungstätern, die glauben, sie müssten ihre Argumente gegen die friedliche Nutzung der Kernenergie mit Gewalt durchsetzen. Kein Thema, auch nicht die Kernenergie, legitimiert Straftaten gegen Menschen oder Sachen. Ich appelliere an alle, die sich an der Diskussion um die Kernenergie beteiligen, einen Konsens über die Zukunft der friedlichen Nutzung von Atomkraft zu finden und auf jegliche Gewaltanwendung zu verzichten. Wir werden mit aller Härte gegen jeden militanten Gewalttäter vorgehen. Niemand kann eine Straftat mit seiner Haltung gegen die Kernenergie rechtfertigen.“

Herrmann hat darüber hinaus veranlasst, dass sich die zuständigen Polizeidienststellen in Bayern mit allen kerntechnische!
n Firmen und Einrichtungen in Verbindung setzen und prüfen, in wie weit die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt werden müssen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.