Fachkräftemangel

29. März 2011 | Themenbereich: Security | Drucken

Das Thema Fachkräftemangel stand im Mittelpunkt eines Gesprächskreises der Arbeitsgruppenmitglieder Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit Vertretern des Bundesverbandes der Dienstleistungswirtschaft (BDWi). Neben dem Arbeitsgruppenvorsitzenden Karl Schiewerling nahmen die Abgeordneten Heike Brehmer, Frank Heinrich, Ulrich Lange und Dr. Carsten Linnemann teil. Die Gesprächsleitung auf Seiten des BDWi hatte Präsident Werner Küsters. Beide Seiten waren sich einig, dass die Eindämmung des Fachkräftemangels von zentraler Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist.

Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS), Dr. Harald Olschok, machte deutlich, dass mit der Absicherung einer Lohnuntergrenze durch den Branchenmindestlohn für Sicherheitsdienstleistungen unter dem Dach des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes ein wesentlicher Schritt für mehr Attraktivität vollzogen worden sei. Schiewerling wies darauf hin, dass die Bundesregierung die notwendigen letzten Regelungen zum Mindestlohn für die Branche nun schnell vollziehen und die entsprechende Rechtsverordnung erlassen werde.

Eine wichtige Maßnahme zur künftigen Vermeidung eines Fachkräftemangels für die Sicherheitsunternehmen sei die Einführung von zwei Ausbildungsberufen im Rahmen der Dualen Ausbildung, darauf wies Olschok hin. Im Jahre 2002 sei der dreijährige Ausbildungsberuf „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“ eingeführt worden. Jedes Jahr beginnen ca. 1.000 junge Menschen die Ausbildung im Sicherheitsgewerbe. Um auch jungen Menschen mit geringerer Vorbildung eine betriebliche Ausbildung zu ermöglichen, sei auf Antrag des BDWS 2008 ein zweijähriger Ausbildungsberuf eingeführt worden. Die Ausbildung zur „Servicekraft für Schutz und Sicherheit“ hätten seitdem 800 Auszubildende begonnen. Der BDWS-Hauptgeschäftsführer kritisierte die von vielen Industrie- und Handelskammern angebotenen Zertifikatslehrgänge für die Sicherheitswirtschaft. Diese trügen zu einer Verwirrung der Kunden bei und konterkarierten teilweise die Ausbildungsanstrengungen der Sicherheitswirtschaft.

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. … solange diverse große Sicherheitsunternehmen IHK – Geprüfte Werkschutzfachkräfte für einen Stundenlohn von weniger als 5 EURO beschäftigen, gibt es keinen Fachkräftemangel. Das Märchen vom Fachkräftemangel wird nun also hier auch erzählt.

  2. Mahlzeit Ihr Sicherheitsnadeln Im Bundesgebiet !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Auch bei Pippe gibt es Ärger mit den altverträgen,Prozente werden einfach gekürzt.
    Die Mitarbeiter sind so sauer,den Betriebsrat werden Sie auf keinen Fall noch mal wählen.
    Dieser Betriebsrat hat dieses ja Unterschrieben, Traurig aber war!!!!!!!!!!!!!!!??????????????

    Bei uns sehen die Damen wenig Herren (frauenquote ) nur Ihren eigenen Vorteil!!!!!!!!!!!!!!!
    Im Bundestag ist ja am 30..06..2011 alles zu Ende.?????????????????????
    Mal sehen was da für eine neue Firma ans Ruder kommt.
    Wir hoffen nicht das eine Firma aus Krakau die Ausschreibung gewonnen hat.

    Viele Grüße an alle Sicherheitsnadeln die Geld von zu Hause mitbringen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.