Bundespolizei vereitelt erneut Drogentransport nach Skandinavien

28. März 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Am 23. März 2011, gegen 11.00 Uhr, stellte eine Streife der Bundespolizei auf der BAB 7 in Höhe Owschlag einen Mercedes Vito mit niederländischem Kennzeichen fest. Die Bundespolizisten stoppten das Fahrzeug auf dem Parkplatz Lottorf (Kreis Schleswig-Flensburg) und führten eine Kontrolle durch.

Im Fahrzeug befanden sich zwei Personen. Fahrer und Beifahrer wiesen sich mit rumänischen Identitätskarten aus. Bei der Nachschau im Laderaum entdeckten die Bundespolizisten, versteckt unter einer schwarzen Decke, aufgestapelte Jutesäcke.

Die insgesamt 55 Säcke waren mit der Kaudroge Khat gefüllt und hatten ein Gesamtgewicht von mehr als 600 kg.

Da der Verdacht einer Straftat nach dem Betäubungsmittelgesetz vorlag, wurden der 22-jährige rumänische Fahrer und sein 20-jährger Beifahrer vorläufig festgenommen.

Der Fahrer und das Rauschgift wurden zur weiteren Sachberarbeitung an das Zollfahndungsamt Hamburg – Dienstsitz Kiel übergeben. Nach Anzeigenerstattung wurde beide Personen auf Weisung der Staatsanwaltschaft Flensburg auf freien Fuß gesetzt.

Der Schwarzmarktwert der Drogen liegt in Dänemark bei umgerechnet ca. 36.000,- Euro.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.