Ablehnung von Kennzeichnungspflicht bei Polizei

28. März 2011 | Themenbereich: Bayern, Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Im Gespräch mit Bayerns Staatsminster des Innern, Joachim Herrmann, thematisierten GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut und der bayerische GdP-Landesbezirksvorsitzende Helmut Bahr die hohe Belastung der polizeilichen Einsatzkräfte im Land. Witthaut erörterte Innenminister Hermann zudem GdP-Positionen zur viel diskutierten Kennzeichnungspflicht bei der Polizei und zur Auslandsverwendung von Polizeibeamtinnen und -beamten. Minister Herrmann hatte bereits Ende letzten Jahres ausgeschlossen, dass bayerische Einsatzkräfte bei unterstützenden Einsätzen außerhalb Bayerns Namensschilder trügen.

Auch bei dem nun zu den Akten gelegten Plan der Fusion von Bundeskriminalamt und Bundespolizei hatten sich Minister Herrmann und GdP frühzeitig ablehnend geäußert.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.