Mindestlohn für Sicherheitsgewerbe kommt

21. März 2011 | Themenbereich: Security | Drucken

Ab 1. Juni wird der gesetzliche Mindestlohn für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Sicherheitsindustrie bindend eingeführt. Dies beschloss der Tarifausschuss beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales einstimmig am Freitag in Bonn.

„Damit geht ein mehr als vier Jahre währender Kampf um die Einführung einer gesetzlichen Lohnuntergrenze auf die Zielgerade“, so kommentiert der Deutschlandchef von Securitas, Manfred Buhl, das Ergebnis der Abstimmung. „Jetzt liegt es am Bundeskabinett, so schnell wie möglich die Rechtsverordnung auf Allgemeinverbindlichkeit zu erlassen.“

Im Februar 2008 forderte Buhl erstmalig in den ARD-Tagesthemen einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn. Bislang mussten Sicherheitsmitarbeiter, vor allem in den ostdeutschen Ländern, zusätzlich zu ihrem Verdienst staatliche Unterstützung in Anspruch nehmen. „Teilweise lag das Einkommen eines Guards in Sachsen-Anhalt bei 200 Arbeitsstunden im Monat noch unter 1.000 Euro brutto“, begründet der Vizepräsident des BDWS Buhl sein Engagement für eine Anhebung der Löhne durch den neuen Tarifvertrag. Für den 1. Juni 2011 sieht der Vertrag mindestens 6,53 Euro Stundengrundlohn für Sicherheitsfachkräfte vor, je nachdem in welchem Bundesland sie beschäftigt sind. Ab 1. Januar 2013 wird dann der Mindestlohn auf 7,50 Euro steigen.

Der Entscheidung war ein langwieriger Prozess vorausgegangen, den Buhl auch für seine 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Securitas inhaltlich mitführte. Am 27. März 2009 hatte der Bundesverband BDWS beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) den Antrag auf Aufnahme in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz gestellt und einen ersten Mindestlohntarifvertrag abgeschlossen, den der Tarifausschuss beim BMAS am 31. August 2009 aber ablehnte. Der BDWS und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatten daraufhin am 16. April 2010 in Hannover einen weiteren Mindestlohntarifvertrag für die 170.000 Beschäftigten im deutschen Sicherheitsgewerbe unterzeichnet. Ende Oktober 2010 vertagte der Tarifausschuss beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales die Entscheidung über den Antrag von BDWS und ver.di, die Allgemeinverbindlichkeit per Rechtsverordnung durch die Bundesregierung zu erklären, ins Jahr 2011, worauf ver.di und der BDWS einen überarbeiteten neuen Vertrag am 11. Februar 2011 in Berlin unterzeichneten.

Die Zustimmung zum Mindestlohn durch den Tarifausschuss des Arbeitsministeriums ist der vorletzte Schritt, bevor es das Gesetz gibt. Den letzten muss jetzt die Bundesregierung gehen und die Allgemeinverbindlichkeit erklären.

„Damit sind aber nur die Voraussetzungen geschaffen. Wir werden genauso ausdauernd darauf drängen, dass der Mindestlohn effektiv kontrolliert und Verstöße wirksam sanktioniert werden“, gibt Buhl als klares Signal in die Sicherheitsbranche. „Es liegt jetzt an den Verantwortlichen in den Bundesländern und Kommunen, die Umsetzung und Einhaltung des Mindestlohnes zu begleiten, zu kontrollieren und bei Verstößen diese zu ahnden.“

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Wird ja auch mal Zeit mit dem Mindestlohn! Aber was keiner schreibt ist, das im Gegenzug die Zuschläge drastisch gekürzt werde, also das wo eigentlich ein bisschen Boni bringt für die Arbeitsbedingungen, Nacht- Sonn- und Feiertags. Und immer wird wieder bei den kleinen gestrichen, alles nur Augenwischerei mit dem Mindestlohn, der kleine wird schon wieder nur beschissen, wie schon die ganze Zeit. Wer lässt denn so etwas zu und unterschreibt so was? Ich mache rund 240 Stunden im Monat und komme incl. allem nicht auf 1000 Euro netto.

  2. Hoffen wir auf eine wirksame Kontrolle der Mindestlöhne und der Verträge mit öffentlichen Auftraggebern!

    „Im Gegenzug die Zuschläge drastisch gekürzt werde, also das wo eigentlich ein bisschen Boni bringt für die Arbeitsbedingungen, Nacht- Sonn- und Feiertags. Und immer wird wieder bei den kleinen gestrichen, alles nur Augenwischerei mit dem Mindestlohn, der kleine wird schon wieder nur beschissen, wie schon die ganze Zeit. Wer lässt denn so etwas zu und unterschreibt so was?“

    Die Zustimmung zum Mindestlohn durch den Tarifausschuss des Arbeitsministeriums ist der vorletzte Schritt, bevor es das Gesetz gibt. Den letzten muss jetzt die Bundesregierung gehen und die Allgemeinverbindlichkeit erklären.

    “Damit sind aber nur die Voraussetzungen geschaffen. Wir werden genauso ausdauernd darauf drängen, dass der Mindestlohn effektiv kontrolliert und Verstöße wirksam sanktioniert werden”, gibt Buhl als klares Signal in die Sicherheitsbranche. „Es liegt jetzt an den Verantwortlichen in den Bundesländern und Kommunen, die Umsetzung und Einhaltung des Mindestlohnes zu begleiten, zu kontrollieren und bei Verstößen diese zu ahnden.”

    „Zollgewerkschaft warnt vor Personalengpässen bei der Kontrolle der Mindestlöhne

    Berlin (ots) – Vor der Einführung der Arbeitnehmerfreizügigkeit zum 1. Mai 2011 hat der BDZ Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft vor weiteren personellen Engpässen bei der Überprüfung der Mindestlöhne durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit gewarnt. Bestätigt sieht sich der BDZ in seiner Einschätzung durch die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE., wonach im Jahr 2010 allein in der Baubranche bei jeder fünften Kontrolle Verstöße gegen die Mindestlohn-Regelungen festgestellt wurden.

    Nach Ansicht von BDZ-Chef Klaus H. Leprich sprechen die vorgelegten Zahlen eine klare Sprache. Die mit der Ausweitung des Mindestlohns gewachsene Zahl von Verstößen erfordere wirksame Kontrollen, die mit dem vorhandenen Personal nicht gewährleistet werden könnten. Er begrüßt deshalb, dass die SPD-Bundestagsfraktion die BDZ-Forderung nach mehr Personal für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit aufgreift und in ihrer Presseerklärung vom 22. März feststellt, dass derzeit ein unhaltbares Missverhältnis zwischen Kontrolleuren und Kontrollierten bestehe.

    Der vom Bundesfinanzministerium angekündigte stufenweise Personalaufbau um je 100 Planstellen in den Jahren 2012 und 2013 reicht nach Ansicht der Zollgewerkschaft nicht aus, um die Mindestlöhne wirksam zu kontrollieren. Mit der Schaffung dieser Planstellen würden nicht einmal die pauschalen Stelleneinsparungen kompensiert – ganz zu schweigen von der drohenden Streichung von 15000 Stellen bis zum Jahr 2014 in der gesamten Bundesverwaltung. Leprich rechnet mit einer weiteren Verschärfung des Problems im Zuge der Einführung der uneingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit zum 1. Mai 2011. „

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.