Der Storch ist orange und heuer etwas früher zurück

18. März 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Dies konnten die Bewohner von Au, Gemeinde Taching im Landkreis Traunstein, am gestrigen Donnerstag zu recht sagen .Was war passiert?
Der Traunsteiner Rettungshubschrauber Christoph 14 befand sich auf dem Rückflug von einem Einsatz aus dem Raum Altötting zurück zum Klinikum Traunstein, als um 10:30 Uhr die Rettungsleitstelle Salzburg dringend einen Notarzt anforderte. In Osthermiething, Oberösterreich, stand eine Geburt bevor. Da Christoph 14 sich zu diesem Zeitpunkt in unmittelbarer Nähe befand wurde er durch die Leitstelle Traunstein zu diesem Einsatz beordert.

Nach der Landung erwartete die Notärztin eine junge Frau mit einsetzenden Wehen. Nach der Erstversorgung startete der Rettungshubschrauber mit der werdenden Mutter an Bord in Richtung Klinikum Traunstein.

Die Entbindung erfolgte notgedrungen auf auf einer WeideDie Entbindung erfolgte notgedrungen auf auf einer Weide

Doch kurz nach dem Start setzte die Geburt ein und Christoph 14 landete nach nur 4 Minuten Flugzeit auf einer Weide bei Au.

Hier erblickte die kleine Janine das Licht der Welt und nach insgesamt 8 Minuten startete Janine an Bord von Christoph 14 zu ihrem ersten Hubschrauberflug zum Klinikum Traunstein.

Dort wurden sie bereits vom Team der Kinderstation erwartet.

Eintrag ins Flugbuch:
Start: Ostermiething 11:10 Uhr, 1 Passagier
Landung: Traunstein 11:27, 2 Passagiere
Bemerkung: Mutter und Kind wohlauf

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.