„Forum gegen Rassismus“

16. März 2011 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Der 21. März ist der Internationale Tag der Vereinten Nationen zur Beseitigung der rassistischen Diskriminierung. Er erinnert an den 21. März 1960, als in Sharpeville/Südafrika seitens des damaligen Apartheidregimes das Feuer auf friedliche Menschen eröffnet wurde, die gegen die rassistischen Passgesetze in Südafrika demonstrierten. Dabei kamen 69 Menschen ums Leben, viele wurden verletzt.

Dieser Gedenktag mahnt uns, auch mehr als über 50 Jahre nach den gewalttätigen Ereignissen in Sharpeville, sich den aktuellen Herausforderungen in unserer eigenen Gesellschaft zu stellen. Gesellschaftlicher Zusammenhalt sowie gegenseitige Akzeptanz und Respekt sind für eine moderne demokratische Gesellschaft unverzichtbar. Diese werden durch rassistisch motivierte Straf- und Gewalttaten, Übergriffe und Anfeindungen, Diskriminierungen und Benachteiligungen gefährdet. Menschen werden auf Grund ihrer Hautfarbe, Herkunft, Kultur, Behinderung, sexuellen Identität, Weltanschauung immer noch überall auf der Welt beleidigt, diskriminiert oder gar physisch angegriffen.

Dabei sind Rassismus und Fremdenfeindlichkeit keine Phänomene nur am Rand der Gesellschaft – sie finden sich in bedenklichem Maße in der gesamten Gesellschaft. Diesen antidemokratischen Einstellungen und rassistischen Stereotypen muss entschieden entgegengetreten werden, um zu verhindern, dass rechtsextremistische Parteien und Bewegungen und rassistische Gewalttäter sich durch gesellschaftliche Zustimmung in ihren menschenverachtenden Positionen bestätigt fühlen.

Das Forum gegen Rassismus ist überzeugt:

  • Rassismus negiert die Würde jedes einzelnen Menschen, wie sie in unserem Grundgesetz und in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert ist.
  • Rassismus steht in offenem Widerspruch zur freiheitlichen demokratischen und sozial verfassten Gesellschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland.
  • Rassismus spaltet die Gesellschaft, statt den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.
  • Rassismus muss in all seinen Erscheinungsformen entgegengetreten werden – dies ist eine gemeinsame Verpflichtung von Staat und Zivilgesellschaft.

Das Forum gegen Rassismus und seine Mitglieder verstehen sich als Teil eines breiten Bündnisses, das den Internationalen Tag und die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 14. bis 27. März 2011 unterstützt. Deshalb rufen wir staatliche und zivilgesellschaftliche Einrichtungen sowie jeden Einzelnen dazu auf, deutliche Zeichen gegen Rassismus zu setzen und sich seinen Opfern und Gegnern solidarisch zur Seite zu stellen. Nutzen Sie die Aktionswochen, um sich mit Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit zu engagieren und einen sichtbaren Beitrag zur Überwindung von Rassismus und rassistischer Diskriminierung zu leisten.

Das „Forum gegen Rassismus“ ist 1998 aus dem „Europäischen Jahr gegen Rassismus“ hervorgegangen. Es hat sich als Ort auch der kontroversen Diskussion zwischen staatlichen Stellen und Nichtregierungsorganisationen zu allen die Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus betreffenden Fragen etabliert. Ihm gehören zurzeit rund 80 Mitglieder an, darunter knapp 60 bundesweit bzw. überregional tätige Nichtregierungsorganisationen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.