Dank und Anerkennung zum 60. Geburtstag

16. März 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Die Stärke der Bundespolizei liegt bei ihren Beschäftigten, die mit Herz und Verstand jeden Tag
ihre Aufgaben erfüllen“: Mit diesen Worten würdigte Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich
das Engagement der Polizisten, Verwaltungsbeamten, Tarifbeschäftigten und Anwärter bei der
Bundespolizei anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Behörde. Der Bundesgrenzschutz, der Vorgänger der Bundespolizei, wurde am 16. März 1951 ins Leben gerufen. Am Vortag des Jubiläums fand in Berlin ein Festakt statt, an dem auch die Bundeskanzlerin teilnahm.

Quer über die gesamte Bundesrepublik, aber auch im Ausland sind sie präsent und sorgen für
Sicherheit: Die rund 41.000 Mitarbeiter der Bundespolizei. An Bahnhöfen, Flughäfen, bei
Castor-Transporten und Großdemonstrationen, beim Schutz von Bundesorganen und Botschaften sind sie
vor Ort und erfüllen pflichtbewusst ihren Dienst. Dabei nehmen sie Gefahren in Kauf – und das nicht
nur im Rahmen ihres Einsatzes beim Polizeiaufbau in Afghanistan. „Als Ihr oberster Dienstherr, aber
vor allem auch als Bürger dieses Landes möchte ich Ihnen für Ihren Einsatz herzlich danken“, sagte
Friedrich vor rund 300 Gästen, darunter der ehemalige Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière,
der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Matthias Seeger, zahlreiche Mitglieder des Bundestags
sowie aktive und ehemalige Angehörige der Bundespolizei. Auch die Bundeskanzlerin lobte das
Engagement der Bundespolizisten und fand in ihrer Festrede nachdrückliche Worte: „Die Bundespolizei
ist eine tragende Säule unserer Gesellschaft“.

In seiner Rede machte Friedrich deutlich, dass die Behörde in den vergangenen 60 Jahren immer
wieder Veränderungen in ihrer Struktur und ihren Aufgabenbereichen durchleben musste. Jede
Umstrukturierung sei gewiss ein Kraftakt gewesen. Ursprünglich nur mit der Grenzsicherung betraut,
nimmt die heutige Bundespolizei weit mehr Aufgaben wahr. Die Umbenennung von „Bundesgrenzschutz“
in „Bundespolizei“ im Jahr 2005 ist Ausdruck dieser Entwicklung. Bereits mit der Gründung der
Eliteeinheit GSG 9 in den 1970er Jahren erweiterte sich das Aufgabenspektrum. Mit dem Wegfall der
innerdeutschen Grenze ergaben sich weitere neue Tätigkeitsfelder.
Der Bundesinnenminister kündigte an, dass auf die Angehörigen der Bundespolizei auch zukünftig
Veränderungen zukommen würden. „Alles was umzusetzen und anzupacken ist, werde ich mit den
Beschäftigten zusammen machen“, sagte Friedrich. Mit Blick auf die geplante Polizeireform betonte
der Bundesinnenminister, dass das Zusammenspiel zwischen Bundespolizei und Bundeskriminalamt
verbessert werden müsse. In den nächsten Wochen werde er entscheiden, in welcher Form und
Intensität das geschehen soll. „Eins aber steht auch fest: Bundespolizei und Bundeskriminalamt
bleiben zwei Säulen der Polizei des Bundes“, sagte Friedrich abschließend.

In einer vom Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums, Matthias Seeger, moderierten
Podiumsdiskussion erhielten die Gäste einen Einblick in die facettenreichen Aufgaben der
Bundespolizei von gestern und heute: Ein Polizeibeamter der ersten Stunde tauschte sich mit einer
jungen Polizeimeisteranwärterin über den Dienst als Bundespolizist aus.

An die Historie der Bundespolizei erinnerte eine kleine Ausstellung am Rande der Veranstaltung.
Für die musikalische Untermalung der Veranstaltung sorgte das Bundespolizeiorchester Berlin. Am
Vormittag fand zuvor ein ökumenischer Gottesdienst in der St. Marienkirche in Berlin statt.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Dank und Anerkennung ?

    Dafür dürfen wir demnächst alle Parkgebühren für unsere privaten PKW’s bezahlen, wenn wir damit zum Dienst fahren und in den bundeseig. Liegenschaften parken !

    Danke Herr Minister !

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.