Erdbeben in Japan: THW setzt Hilfe fort

15. März 2011 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Das SEEBA-Team hat am gestrigen Montag mit der Suche nach Verschütteten im Einsatzgebiet bei der Stadt Tome, in der Präfektur Miyagi, aufgenommen. Die rund 40 Erdbebenexperten sind mit Suchhunden und schwerem Bergungsgerät im Nordosten Japans im Einsatz. Unterstützt werden die SEEBA-Kräfte von einem schweizer Rettungsteam. Die ABC- und Ortungsexperten stellen durch regelmäßige Messungen sicher, dass das Einsatzgebiet radiologisch unbelastet ist.
Ein weiteres THW-Team unterstützt die Deutsche Botschaft in Tokyo bei der Koordinierung der Hilfsmaßnahmen und bei der Evakuierung deutscher Staatsbürger, unter anderem aus Sendai. Außerdem leisten die THW-Kräfte technische Beratung für die Botschaft .