Atomenergie – Notfallpläne werden ständig aktualisiert

15. März 2011 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz, Rheinland-Pfalz | Drucken

„Wir sind in Gedanken bei den Menschen in Japan und unseren Helferinnen und Helfern aus unserem Land. Ihnen wünschen wir alles erdenklich Gute und viel Kraft für die kommende Zeit verbunden mit der Hoffnung, dass alle gesund wieder heimkehren“, sagte Innenminister Karl Peter Bruch. Am Samstag waren eine Helferin und drei Helfer aus Rheinland-Pfalz der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) vom Flughafen Hahn aus mit einem 40-köpfigen Team nach Japan aufgebrochen.
Dem vorausgegangen war ein Hilfeleistungsersuchen an die Bundesregierung. Wie bei allen internationalen Katastrophenlagen ist die Auslandshilfe der Bundesrepublik Deutschland klar strukturiert und folgt dem gleichen Muster: Die ausländische Regierung stellt ein Hilfeleistungsersuchen entweder bilateral an die Bundesregierung oder multilateral an die EU (Monitoring and Information Center). Der Bund leitet dieses Ersuchen über das Gemeinsame Melde- und Lagezentrum (GMLZ) erforderlichenfalls an die Länder weiter, wenn Hilfe durch in den Ländern vorhandene Einrichtungen notwendig ist (beispielsweise Feuerwehr-Rettungseinheiten Ortungstechnik). Parallel dazu werden die nicht-staatlichen Hilfsorganisationen von der Bundesregierung um Hilfe ersucht (z.B. DRK, MHD, ASB, JUH). In der Praxis bedeutet dies, dass das Auswärtige Amt das Ersuchen an das Bundesinnenministerium weiterleitet. Dann wird in der THW-Leitung über die Hilfe im Einzelnen entschieden, eventuell auch durch Entsendung eines Erkundungsteams vor Ort.

„Atomenergie bleibt bei allen Sicherheitsvorkehrungen unbeherrschbar. Wo wir für Rheinland-Pfalz Vorkehrungen treffen konnten, haben wir dies getan“, so Bruch. Der im Jahr 2001 von der Landesregierung eingesetzte interministerielle Krisenstab habe mittlerweile eine Vielzahl von planmäßigen und lagebedingten Sitzungen im Rahmen ungewöhnlicher Ereignisse absolviert. „Regelmäßige Übungen vor Ort und die Sicherstellung einer qualitativen Ausbildung sowie die gute Ausrüstung sind für den Ernstfall von enormer Bedeutung“, sagte der Minister. Zudem würden die Notfallpläne ständig überprüft und fortgeschrieben. Auch die aktuellen Ereignisse in Japan würden für die Zukunft soweit wie möglich berücksichtigt werden

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.