Top-Noten für die Fahrgastsicherheit in München

14. März 2011 | Themenbereich: Security | Drucken

Die Fahrgäste der Münchener Verkehrsgesellschaft (MVG) geben der Sicherheit in Münchens U-Bahnen sehr gute Noten. Wie die gestern veröffentlichten Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsanalyse 2010 bezeugt, hat sich das Sicherheitsempfinden der Fahrgäste 2010 weiter verbessert. 97 Prozent der befragten Fahrgäste fühlen sich sicher vor Belästigungen in den Fahrzeugen der MVG. Das sind zwei Prozentpunkte mehr als 2009. Auch die gefühlte Sicherheit an Haltestellen ist um einen Prozentpunkt auf insgesamt 96 Prozent angestiegen. Für die MVG-Kundenzufriedenheitsanalyse werden jährlich 3.000 Fahrgäste gebeten, dem Verkehrsunternehmen Noten von 1 (sehr zufrieden) bis 4 (unzufrieden) zu geben und gleichzeitig zu beurteilen, wie wichtig ihnen das jeweilige Thema ist. Die Sicherheit in Fahrzeugen landete in den Top Ten der wichtigen Leistungen auf Platz 2. Die Sicherheit an Haltestellen direkt dahinter auf dem dritten Platz.

„Dass der hohe Qualitätsstandard auch bei den Fahrgästen ankommt, freut uns sehr. Wir arbeiten seit Jahren eng mit dem Betrieb der MVG und der Polizei zusammen; sowohl im täglichen Dienst als auch in der Ausbildung unserer Mitarbeiter,“ erklärt Wolfgang Peper, SECURITAS Segmentmanager ÖPV. SECURITAS betreibt seit 1988 die Münchener U-Bahn-Bewachungsgesellschaft mbH (MUG), ein Joint Venture mit den Stadtwerken München. Die MUG verantwortet Sicherheit, Ordnung und Service im Bereich der MVG. Die Qualität der Aus- und Fortbildungen der Mitarbeiter wird laufend verbessert und dem Bedarf angepasst. So wird seit Jahren ein hoher Servicelevel garantiert. Als Ausbilder kommen erfahrene Praktiker, u. a. von U-Bahnwache, MVG, Polizei und Feuerwehr zum Einsatz. „Seit über 20 Jahren versehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der U-Bahnwache ihren Dienst und tragen damit zur großen Akzeptanz des öffentlichen Nahverkehrs in München bei“, so Peper weiter.

4 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. da könnten sich die berliner mal ne scheibe abschneiden.

  2. Guten Morgen Ihr Sicherheitsnadeln !!!!!!!!!!!!

    Wir schneiden uns eine Scheibe ab,und geben den Schwarzen Peter an die Öffendliche Hand
    ab.Sie sind nur noch am sparen.Es werden immer mehr Polizeistellen eingespart.
    Und wir aus der privaten Sicherheitsbranche sollen es richten.
    Wenn es geht für ein Apfel und ein Ei. ( 6,53 ) Für alles ist in Berlin Geld da
    ( Partys ohne Ende ) Der Bürgermeister Herr Wowereit ist gefragt.
    Herr Körting ist ja auf sein wohlwollen angewiesen.
    Er will im Amt bleiben.Wir würden viel mehr tun für die Sicherheit bei der Bahn und BVG.
    Sicherheit Kostet Geld.
    Viele Grüße an alle die noch Geld von zu Hause mitbringen.

  3. Darum sollten sich alle Sicherheitsnadeln in einer vernünftigen Polizeigewerkschaft organisieren. Nur Gemeinsamkeit macht stark! Ich bin gerade eingetreten und kann nur sagen SUPER!

  4. Hallo Ihr Sicherheitsnadeln im schönen Berlin und im Bundesgebiet !!!!!!!!!!!
    Das habe Ich nicht gewust,daß man als privater Mitarbeiter im Sicherheitsdienst in der
    Polizeigewerkschaft Mitglied werden kann.
    Ende Juni 2011 soll ja für Pippe im Bundestag schluß sein.Habe dazu schon ein paar mal
    geblogt.Bin gespant was sich die Bundestagsverwaltung für eine neue Firma ins Boot
    holt.Hoffe nicht das die neue Firma aus Krakau kommt.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Bei uns gibt es immer noch Probleme mit den sogenanten Altverträgen. Sprich kürtzungen
    der Prozente und andere sachen.
    Auch wir haben am 1.Mai wieder Dienst,reissen uns dsn Arsch für 6,53 wieder auf.
    Ich werde schön in der Deckung bleiben.Wollen alle noch was von der kleinen Rente haben.
    Hoffe das es noch welche gibt.Grüße an alle Sicherheitsnadeln.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.