Integration behinderter Menschen

11. März 2011 | Themenbereich: Hessen, Justiz | Drucken

„Gegenüber behinderten Menschen hat der Staat eine besondere Fürsorgepflicht“, betonte der Hessische Justizminister, Jörg-Uwe Hahn, vor der Jahresversammlung der Hauptschwerbehindertenvertretung am Freitag in Borken.

Die hessische Justiz beschäftigt nach Angaben von Minister Hahn deutlich mehr Menschen mit Behinderung als gesetzlich vorgeschrieben. Von insgesamt fast 12.000 Bediensteten im Zuständigkeitsbereich seien 1166 Menschen mit Behinderungen. Dies entspreche einer Quote von 9,13 Prozent.

Es sei zentrales Anliegen der Landesregierung, Menschen mit Behinderungen den Weg auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu ebnen. „Es ist meine feste Überzeugung, dass die Landesverwaltung mit gutem Beispiel vorangehen muss“, so Hahn. So seien mit Unterstützung des Landeswohlfahrtsverbandes Mikrofilm-Stellen gezielt zur Integration schwerbehinderter Menschen ausgebaut worden. Sie bieten mittlerweile 32 Stellen für schwerbehinderte Menschen. Hier seien zehn zusätzliche Stellen in Planung.

Es gehöre auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu den Pflichten der öffentlichen Hand, sich der Menschen mit Behinderungen anzunehmen und ihnen berufliche Perspektiven zu bieten, so Justizminister Hahn.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.