Kündigung einer weiteren Catering – Firma

9. März 2011 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Nordrhein Westfalen | Drucken

Die DPolG NRW begrüßt die Entscheidung der Catering-Firma aufgrund wiederholt mangelhafter Verpflegung den Vertrag zu kündigen. Das ist konsequent und erforderlich.

Dazu der Landesvorsitzende Erich Rettinghaus: „Das war eine gute, schnelle und wirklich konsequente Entscheidung. Die Behörden können nun in eigener Zuständigkeit die Verpflegung planen.

Unsere Kolleginnen und Kollegen haben ein Recht auf eine angemessene Verpflegung im Einsatz. Sie versehen teilweise Dienste von über 12 stündiger Dauer, da darf es nicht dem Zufall überlassen werden, ob das Essen auch stimmt.

Wieder konnte ein privater Caterer seine Verpflichtungen nicht erfüllen. Das ganze Konzept der privaten Versorger muss überdacht werden. Auch sollte man die Einführung unserer Polizeiküchen nicht außer Acht lassen. Sollten dazu die rechtlichen Möglichkeiten nicht wieder herstellbar sein, muss geprüft werden, ob mehr Geld für eine bessere Verpflegung durch private Caterer Abhilfe schaffen kann.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.