Junge französische Richterkollegen

7. März 2011 | Themenbereich: Justiz, Sachsen-Anhalt | Drucken

Wie funktioniert das Rechtssystem in Deutschland? Zwei junge Richter aus Frankreich wollen es während einer vierwöchigen Hospitation an Gerichten und Staatsanwaltschaften in Sachsen-Anhalt kennenlernen. Justizministerin Prof. Dr. Angela, die der deutsch-französischen Freundschaftsgruppe des Bundesrates und des französischen Senats angehört, wird Julia Vanoni und Nicolas Redon am kommenden Montag, dem 7. März 2011, im Beisein von OLG-Präsident Winfried Schubert im Justizministerium in Magdeburg begrüßen.

„Der Gastaufenthalt bietet Sachsen-Anhalt eine hervorragende Chance, sich EU-weit als Ausbildungs- und Hospitationsort für junge Richterkollegen aus anderen europäischen Ländern zu empfehlen. Der Austausch vollzieht sich dabei ganz im Geiste des im Dezember 2009 beschlossenen Stockholmer Programms, das im Voneinanderlernen bei Vor-Ort-Hospitationen einen wichtigen Schwerpunkt sieht“, so Ministerin Kolb.

Die beiden französischen Richter werden bis 15. März zunächst im Amtsgericht Magdeburg hospitieren sowie vom 16. bis 18. März am Landgericht Magdeburg. Am 21. März erhalten die beiden Gäste bei der Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg Einblicke in das Zusammenspiel von Staatsanwaltschaft und Gerichten. Vom 22. bis 25. März sind Julia Vanoni und Nicolas Redon am Amtsgericht bzw. bei der Staatsanwaltschaft in Halle (Saale) zu Gast. Die vierte Hospitationswoche führt beide nochmals nach Naumburg, wo sie am Oberlandesgericht betreut werden, sowie einen Tag auch an das Landesverfassungsgericht nach Dessau-Roßlau.

Hintergrund

Derzeit beginnen vier französische Richteranwärter eine Hospitation in Deutschland. Neben den beiden Gästen in Sachsen-Anhalt informieren sich zwei weitere Richterkollegen in Bayern über das deutsche Rechtssystem. Eine einmonatige Auslandshospitation ist verpflichtender Teil der Ausbildung an der Richterschule Bordeaux.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.