NRW mit bundesweit erster Polizei App

4. März 2011 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Die neue Polizei NRW App hat auf der weltweit größten Computermesse in Hannover große Beachtung gefunden. Interessierte CEBIT-Besucher, IT-Fachleute und Polizeiexperten aus anderen Ländern informierten sich auf dem NRW-Messestand über die bundesweit erste Polizei-Applikation für Hightech-Mobiltelefone.

„Die Polizei NRW App wurde bereits mehr als 60.000 mal heruntergeladen“, sagte Innenminister Ralf Jäger heute (4. März) in Hannover. „Die App kommt gut bei den Nutzern an, weil sie aktuelle und sinnvolle Informationen für unterwegs bietet.“ In der Rangliste der kostenlosen Applikationen steht die Polizei NRW App in der Spitzengruppe.

Auf der CEBIT präsentierte die nordrhein-westfälische Polizei ihre neuen barrierearmen Online-Angebote unter dem Motto „Gemeinsam mobil. Poli-zei NRW.“ „Ob Website, mobiler Internetauftritt oder App: Im Fokus stehen immer die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger“, betonte Jäger. „Die NRW-Polizei bietet ein umfangreiches Informations- und Serviceangebot.“ Mit der neu gestalteten Seite www.polizei.nrw.de sind alle Informationen und Serviceangebote überall und jederzeit zugänglich. Die Darstellung der Website ist jetzt für Smartphones und Tablets optimiert.

Mit einem einfachen Fingerdruck greift die neue App auf die Internetseite der NRW-Polizei zu. Sie lässt sich personalisieren und versorgt den Nut-zer unterwegs per Push-Funktion mit den tagesaktuellen Pressemeldun-gen über Verbrechen, Fahndungsaufrufen zu gesuchten Straftätern oder vermissten Personen, Informationen über Verkehrsunfälle und Unwetterwarnungen. Die App informiert über aktuelle Geschehnisse und gibt Tipps zur Verkehrssicherheit.

Besonders hilfreich ist der „Polizei-Finder“. Wer persönlich mit der Polizei Kontakt aufnehmen möchte, zum Beispiel um einen Diebstahl zu melden, kann sich mit der GPS-Ortung des Smartphones von seinem Standort aus die nächste durchgehend geöffnete Polizeiwache anzeigen lassen.

Die Inhalte der Internetseite können durch die App gefiltert werden. Der Nutzer kann sich beispielsweise nur Neuigkeiten aus seiner Stadt und seinem lokalen Umfeld anzeigen lassen. Die Meldungen lassen sich aber auch nach Themen sortieren. Die Applikation ist zudem barrierearm. „Blinde und Gehörlose können durch Sprachausgabe-Funktion und Gebärdensprachvideos die App problemlos nutzen“, erläuterte der Minister.

Selbstverständlich ist bei der Polizei App auch der Notruf 110 integriert, der den Nutzer sofort mit der nächstgelegenen Einsatzleitstelle der Polizei verbindet

Schon kurz nach dem Start der App äußerten sich viele Nutzer in Blogs und Foren positiv. So heißt es dort unter anderem:

  • „Polizei 2.0 – endlich verfügbar. Die App ist gut gemacht und überzeugt durch einfache Bedienung, sinnvolle Funktion, gutes Design.“
  • „Top-App, schön übersichtlich und sehr informativ. Macht Spaß, sich durch die Meldungen zu klicken.“
  • „Super Idee und mit Sicherheit noch verbesserungswürdig…aber für den Anfang Klasse…“

Den Anfang macht die App für das iPhone von Apple. Die entsprechenden Versionen für die Betriebssysteme Android und Windows Phone 7 werden als Prototypen auf der CEBIT vorgestellt. „Damit decken wir den größten Teil des Smartphone-Marktes ab“, sagte Jäger.

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. bitte kommentare beachten:
    http://de.altermedia.info/general/dresdener-bilanzen-04-03-11_61804.html#comments

  2. na prima… der „Bürger in Uniform“ – in Form einer App.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.