Fortbildung von Jugendrichtern wird ausgebaut

4. März 2011 | Themenbereich: Justiz, Sachsen-Anhalt | Drucken

„Regelmäßige Fortbildung ist ein wichtiger Baustein für eine qualitätsvolle Rechtsprechung“, darauf macht Justizministerin Prof. Dr. Angela Kolb anlässlich der dreitägigen Programmkonferenz der Deutschen Richterakademie aufmerksam, die bis zum heutigen Freitag, dem 4. März 2011, in Magdeburg stattfindet. Als Vorsitzland der Justizministerkonferenz ist Sachsen-Anhalt Gastgeber.

Justizministerin Kolb: „Von Richtern und Staatsanwälten werden im Laufe ihres Berufslebens immer wieder Kompetenzen verlangt, die während der Ausbildung nicht vermittelt werden konnten. Dies betrifft beispielsweise Kenntnisse in der Betriebswirtschaft oder im Steuerrecht. Auch psychologisches und pädagogisches Wissen wird von Richtern und Staatsanwälten erwartet.“

Einen Schwerpunkt bei der Fortbildung sieht Ministerin Kolb für die kommenden Jahre im Bereich der Jugendrichter. „Ihre Aufgabe ist es nicht zu strafen, vielmehr haben Jugendrichter einen Erziehungsauftrag. Juristischer Sachverstand allein reicht im Allgemeinen nicht aus, um die richtigen Erziehungsmaßnahmen zu treffen. Qualitätsvolle Weiterbildungen sind notwendig. In Sachsen-Anhalt haben wir mit der Einrichtung berufsübergreifender Qualitätszirkel bereits Maßnahmen ergriffen, um die Jugendkriminalrechtspflege weiter zu verbessern und Wissen zu vernetzen.“ Als Vorsitzende der Justizministerkonferenz begrüßt Ministerin Kolb zugleich die Bestrebungen, einen Studiengang „Integrierte Jugendstrafwissenschaften“ einzurichten.

Hintergrund

Die Programmkonferenz der Deutschen Richterakademie hat die Aufgabe, das Tagungsprogramm für das Folgejahr zu erstellen. An den Weiterbildungsveranstaltungen, die hauptsächlich in Trier und Wustrau stattfinden, nehmen Richter und Staatsanwälte aus der gesamten Bundesrepublik teil. Die Deutsche Richterakademie ist eine gemeinschaftliche Einrichtung des Bundes und der Länder. Neben dem Programm für 2012 werden bei der Konferenz in Magdeburg auch aktuelle Themen in der Fortbildung erörtert.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.