Neuer Chef der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei

1. März 2011 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Der Leiter der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei, Jürgen Kobza (60), geht nach 41 Jahren Polizeidienst in den Ruhestand. Nachfolger wird Jürgen Funk (50), der zuletzt an der Hochschule der Polizei in Münster gearbeitet hat. Kobza und Funk sind beide im Rang von Leitenden Polizeidirektoren. Innenminister Klaus Schlie würdigte Kobza während der Feier aus Anlass des Behördenleiterwechsels auf der Hubertushöhe in Eutin (Kreis Ostholstein) als einen Polizeiführer, der neuen Herausforderungen engagiert und kreativ begegnete.

„“Jürgen Kobza hat im Bereich der IT-Technik in der Landespolizei Pionierarbeit geleistet““, sagte der Minister. In den zurückliegenden zehn Jahren als Chef der Eutiner Direktion habe Kobza aus der ehemaligen Bereitschaftspolizeiabteilung und der Landespolizeischule eine leistungsstarke und geräuschlos funktionierende Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung geformt. Kobza habe sich als Polizeiführer große Verdienste erworben. Er sei eine Stütze der Landespolizei gewesen. „“Jürgen Kobzas Bereitschaft zur Verantwortung und sein Wille zur Gestaltung haben Maßstäbe für künftige Polizeiführer gesetzt““, sagte Schlie.

Jürgen Funk ist nach Aussage des Ministers der richtige Mann zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Funk stehe in den nächsten Jahren vor der Aufgabe, die Aus- und Fortbildung der Polizei neu zu organisieren, um sie noch effizienter zu machen. „“Das ist eine große Aufgabe, für die Jürgen Funk alle erforderlichen Voraussetzungen mitbringt““, sagte Schlie. Funk war insgesamt zwölf Jahre Dozent an der Hochschule der Polizei in Münster. Im Rahmen dieser Lehrtätigkeit war er auch Leiter des Fachbereiches Polizeiliches Management. In der Landespolizei Schleswig-Holstein arbeitete Funk in den Führungsstäben der damaligen Polizeiinspektionen Flensburg und Ratzeburg, bevor er von 2002 bis 2004 die Leitung der früheren Polizeiinspektion Itzehoe übernahm.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.