84 Polizeianwärterinnen und -anwärter ernannt

1. März 2011 | Themenbereich: Polizei, Sachsen-Anhalt | Drucken

Innenminister Holger Hövelmann (SPD) hat heute in der Fachhochschule Polizei in Aschersleben 66 junge Männer und 18 junge Frauen zu Polizeianwärtern ernannt. „Zusammen mit denen, die im zweiten Halbjahr Studium und Ausbildung beginnen, beginnen im Jahr 2011 insgesamt 180 neue Polizistinnen und Polizisten ihren Dienst“, so Hövelmann. „So viele Neueinstellungen hat es in Sachsen-Anhalt seit 15 Jahren nicht gegeben.“ Der nächste Studien- und Ausbildungslehrgang beginnt im September.

Für die Nachwuchskräfte heißt es nun, an der Fachhochschule Polizei das Einmaleins des Polizeiberufs zu lernen. 47 Männer und 13 Frauen beginnen als Polizeikommissaranwärter/in ein dreijähriges Studium. 19 Männer und fünf Frauen absolvieren eine zweieinhalbjährige Ausbildung als Polizeimeisteranwärter/in.

In seiner Rede gratulierte Innenminister Holger Hövelmann den frisch ernannten Landesbeamten zu der Wahl eines höchst interessanten und vielfältigen Berufs. Zugleich machte der Minister aber auch seine Erwartungen an die jungen Polizistinnen und Polizisten deutlich. Hövelmann: „Der Polizei bringen die Menschen ein hohes Vertrauen entgegen. Diesem Vertrauen gilt es Tag für Tag gerecht zu werden und es sich permanent mit voller Hingabe zum Beruf zu erarbeiten. Das fordere ich von jeder Einzelnen und jedem Einzelnen von Ihnen.“

Die heute ernannten Anwärter hatten sich in einem Feld von knapp zweieinhalbtausend Bewerbern erfolgreich durchgesetzt. Aus Sachsen-Anhalt bewarben sich 40 Männer und Frauen erfolgreich, gefolgt von jeweils elf eingestellten Bewerben, die aus Sachsen und Brandenburg stammen. Der jüngste eingestellte Bewerber ist 19 Jahre alt, der Älteste 32 Jahre.

Hövelmann: „Mit einer verjüngten, motivierten Polizei sind wir in der Lage, auch in Zukunft alle Aufgaben der inneren Sicherheit in Sachsen-Anhalt erfolgreich zu meistern.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.