Neue Polizeistruktur greift ab dem 01.03.2011

28. Februar 2011 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

Mit einer Festveranstaltung im Innenministerium in Schwerin führt Innenminister Lorenz Caffier im Rahmen der Neuorganisation der Polizei heute die neuen Behördenleiter der Polizei sowie deren Leiter der Führungsstäbe in ihr Amt ein und stellte die Führungskräfte der Landespolizei MV vor.

Mit der am 01.03.2011 in Kraft tretenden neuen Polizeistruktur wurden die Rahmenbedingungen geschaffen, um auch in Zukunft effektive Polizeiarbeit zu garantieren und so die öffentliche Ordnung und Sicherheit in Mecklenburg-Vorpommern zu gewährleisten. Vor dem Hintergrund des Personalentwicklungskonzeptes der Landesregierung und der erforderlichen Ausrichtung polizeilicher Tätigkeit auf zukünftige Aufgaben wurden Führungsstrukturen verschlankt, um am Ende 360 Polizisten mehr in den Polizeirevieren vor Ort einsetzen zu können. Dies wird die Effizienz der Polizei in unserem Land sicherstellen.

„Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, ab dem 01.03. ist die Polizei in der neuen Struktur einsatzfähig“, so Lorenz Caffier bei der heutigen Amtseinführung.

Die bisherigen 5 Polizeidirektionen werden per 01.03.2011 aufgelöst und gehen in dann zwei Polizeipräsidien auf. Die Anzahl der Polizeiinspektionen (PI) wird von 17 auf 8 reduziert. Neben den Polizeiinspektionen bleiben zur Bearbeitung der schwereren Kriminalität die Kriminalpolizeiinspektionen (KPI) in Rostock, Schwerin und Neubrandenburg sowie in Anklam bestehen.

Als Ämter in der neuen Polizeistruktur sind das Landes-kriminalamt (LKA MV), das Landeswasserschutzpolizeiamt (LWSPA MV), das Landesbereitschaftpolizeiamt (LBPA MV) und das Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz (LPBK MV) für Mecklenburg-Vorpommern zuständig.

In seinem Grußwort zur Einführung der Polizeipräsidenten stellte der Innenminister aber auch fest:

„Mit der jetzigen Neuorganisation der Polizei ist die Belastungsgrenze im Bereich des Personalabbaus, über das durch die Landesregierung bis 2015 beschlossene Personalentwicklungskonzept hinaus, erreicht. Ein weiterer Abbau von Stellen bei der Polizei nach 2015 würde zur Folge haben, dass das jetzige Aufgabenspektrum der Polizei nicht mehr in vollem Umfang zu bewältigen wäre“.

Abschließend sagte Innenminister Lorenz Caffier:

„Ich wünsche den neuen Behördenleitern bei der schwierigen polizeilichen Aufgabenerfüllung viel Erfolg und bin mir sicher, dass durch die Besetzung dieser Spitzenämter ein Höchstmaß an Sicherheit und Ordnung in Mecklenburg-Vorpommern gewährleistet werden kann“.

Folgende Behördenleiter und Leiter von Führungsstäben werden ab dem 01. März 2011 in der Landespolizei MV Verantwortung tragen:

LKD Thomas Laum Polizeipräsident PP Rostock

PD Nils Hoffmann-Ritterbusch Leiter Führungsstab PP Rostock

LPD Knut Abramowski Polizeipräsident PP Neubrandenburg

PD Wilfried Kapischke Leiter Führungsstab PP Neubrandenburg

LPD Siegfried Bruß Direktor LWSPA MV

Direktor Gerd Czyborra Direktor

LPBK MV

PD Matthias Knöchelmann Direktor LBPA MV

LKD Ingolf Mager Direktor LKA MV

Bereits im Dezember 2010 standen die zukünftigen Leiter der Polizeiinspektionen sowie der Kriminalpolizei-inspektionen fest:

  • Leiter der PI Rostock POR Michael Ebert
  • Leiter der PI Schwerin POR Ingo Renk
  • Leiter der PI Güstrow POR Edo Kuhlmann
  • Leiter der PI Ludwigslust PD Hans-Peter Günzel
  • Leiter der PI KD Siegfried Stang

Neubrandenburg

  • Leiter der PI Anklam PD Olaf Kühl
  • Leiter der PI Wismar POR Dr. Michael Peters
  • Leiter der PI Stralsund PD Thomas Dabel
  • Leiter der KPI Schwerin KD Karl-Heinz Schuchhardt
  • Leiter der KPI KOR Frank Piotrowski

Neubrandenburg

  • Leiter der KPI Anklam PD Gunnar Mächler
  • Leiter der KPI Rostock KD Peter Mainka

Weitere Informationen zur Neuorganisation der Landespolizei MV, Adressen, Erreichbarkeit und räumliche Zuständigkeiten der Behörden und Dienststellen sind auf der Homepage www.polizei.mvnet.de der Landespolizei dargestellt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.