Erfolgreicher Innovationsworkshop der SECURITAS Kultur & Wissenschaft

28. Februar 2011 | Themenbereich: Security | Drucken

Am 16. und 17. Februar 2011 fand in Berlin der erste Innovationsworkshop der SECURITAS Kultur & Wissenschaft statt. Zehn Experten aus Geschäftsführung, Controlling, Produktmanagement, Vertrieb und Marketing entwickelten neue Ideen für Dienstleistungen und Produkte, die kulturellen Einrichtungen, Hochschulen und Museen mehr Sicherheit und besseren Kundenservice bringen.

Die Bandbreite der diskutierten Ideen reichte von der Inventarisierung der Exponate eines Museums bis hin zum Multifunktionalen Chipkartensystem für Hochschulen. Diese beiden Vorschläge wurden abschließend als beste Innovationsideen gekürt.

Dazu sagte Harald Meßner, Geschäftsführer SECURITAS Kultur & Wissenschaft und Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen im Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen: „Unsere Lösungen bringen Hochschulen und Museen echten Mehrwert. Mit frischen Ideen und viel Engagement wird unser Team auch dieses Jahr unsere Kunden für spezialisierte Sicherheitslösungen begeistern.“

SECURITAS Kultur & Wissenschaft entwickelt und realisiert passgenaue, kostengünstige Konzepte für Präsentation, Sicherheit und Pflege des Kulturgutes in Einrichtungen des Wissenschafts- und Kulturbetriebs. Dazu zählen unter anderem Museen, Hochschulen und Theater. Die Bandbreite der Dienstleistungen reicht von Service- und Sicherheitsdiensten, ergänzt durch modernste Technik, bis zur Bereitstellung der notwendigen Investitionsmittel. Mit mehr als 800 Mitarbeitern betreut SECURITAS Kultur und Wissenschaft derzeit bundesweit mehr als 100 öffentliche und private Einrichtungen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.