Zertifikate für weitere „Schülerrichter“

24. Februar 2011 | Themenbereich: Justiz, Sachsen-Anhalt | Drucken

Justizministerin Prof. Dr. Angela Kolb überreichte am heutigen Tag neun weiteren „Schülerrichtern“ aus dem Landkreis Harz nach einer erfolgreich absolvierten Ausbildung ihre Zertifikate. „Ich freue mich, dass wir auch im Jahr 2010 einen regen Zulauf für die Tätigkeit in den Schülergremien verzeichnen konnten. Diese Gremien leisten einen nicht zu unterschätzenden Beitrag im Kampf gegen Jugendkriminalität“, so die Ministerin.

Die Schülerinnen und Schüler nahmen seit September 2010 an einer Ausbildung zum ehrenamtlichen Gremiumsmitglied im Projekt „Schülergremien“ teil. Die Ausbildung endete im Februar 2011 und umfasst 50 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind nach der Ausbildung befähigt, sich als Mitglied eines 3-köpfigen Gremiums auf Veranlassung der zuständigen Staatsanwaltschaft mit straffällig gewordenen Jugendlichen auseinander zu setzen. Bei Vorliegen leichterer Delikte können so in Gesprächen erzieherische Maßnahmen festgelegt werden, die eine Anklageerhebung bei Gericht entbehrlich werden lassen. Die Schulungen wurden von Diplom Sozialpädagogen des Trägervereins „Anti-Gewalt-Zentrum Harz e. V.“ angeleitet. In die Ausbildung wurden Vertreter der Jugendberatungsstellen bei der Polizei, der Jugendgerichtshilfe, der Staatsanwaltschaft und des Sozialen Dienstes der Justiz als Referenten mit einbezogen.

Hintergrund:

Die Schülergremien sind im staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren angesiedelt. Hier eröffnet das Gesetz die Möglichkeit, dass in bestimmten Fällen ein Verfahren ohne Anklage und Gerichtsentscheidung beendet werden kann. Für jugendliche Straftäter kommt dabei die Verhängung anderer erzieherischer Maßnahmen in Betracht. Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen, welche Fälle für ein Verfahren vor dem Schülergremium geeignet sind. Der in Betracht kommende Deliktskatalog umfasst zum Beispiel Ladendiebstahl, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Sachbeschädigung.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.