Ich freue mich auf die Zusammenarbeit

24. Februar 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Die Entscheidung des Bundeshauptvorstandes (BHV) der Bundespolizeigewerkschaft (bgv) als höchstes Beschlussorgan der Gewerkschaft zwischen den Bundesdelegiertentagen auf seiner Sitzung in Königswinter, Verhandlungen mit der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) über einen Zusammenschluss aufzunehmen, wird von der Deutschen Polizeigewerkschaft „als sehr positiv“ angesehen. Die Entscheidung wurde vom Vorsitzenden der DPolG, Fachverband Bundespolizei, Hans-Jochim Zastrow, ausdrücklich begrüßt.

„Wenn es nach mir geht, können wir gleich in den nächsten Wochen mit den Gesprächen begin-nen. Bei der DPolG, Fachverband Bundespolizei sind bereits durch einen Beschluss beim vorigen Delegiertentag im März 2009 in Berlin die Türen für entsprechende Verhandlungen geöffnet wor-den“, sagte Hans-Joachim Zastrow in einer ersten Stellungnahme.

Die eindeutige Botschaft von Rainer Wendt als DPolG Bundesvorsitzender lautete: Bei einem Zusammenschluss der beiden Gewerkschaften wird keiner von keinem geschluckt! Nichts soll beendet oder abgeschafft, sondern Erfolgreiches fortgesetzt und Neues geschaffen werden!
DPolG Fachverband Bundespolizei ist zu sofortigen und sachbezogenen Gesprächen mit der bgv bereit. Dabei wird die Unterstützung von dbb Beamtenbund und Tarifunion genauso wie aus dem Kreis der DPolG-Bundesleitung gerne gesehen. Hans-Joachim Zastrow bekräftigte, dass der vom bgv angestrebte Fahrplan für einen Zusammenschluss noch vor den nächsten Personalratswahlen sehr ehrgeizig sei, er sei aber sinnvoll. Um das Ziel zu erreichen, ist große Harmonie und beson-nenes Handeln für die gemeinsame Zukunft der gemeinsamen Polizeigewerkschaft für die Bundespolizei in der DPolG gefordert. Die bgv hat sich klar für einen Zusammenschluss beider Polizeigewerkschaften des dbb unter dem Dach der DPolG ausgesprochen. Die DPolG, Fachverband Bundespolizei, erwidert diesen Wunsch seinerseits. „Wir dürfen jetzt gemeinsam keine Zeit ungenutzt lassen, um den Zusammenschluss zu realisieren und ab sofort noch deutlicher unsere gemeinsame gewerkschaftliche Stärke auch nach außen und innen darzustellen“, betonte Zastrow.

Er sei sich sicher, dass unsere gemeinsamen Mitglieder ungeduldig darauf warten, dass DPolG und bgv sich schnell zusammenschließen und gemeinsam die zahlreichen Probleme in der Bundespolizei angehen, meinte Zastrow. „Mit der Entscheidung der bgv für einen baldigen Zusammenschluss erwarten unsere Mitglieder auch eine noch stärkere Polizeigewerkschaft, die nunmehr gemeinsam für die wichtigen Interessen der Mitglieder kämpft.“ Zastrow stellte eindeutig fest, das „ich mich auf die gemeinsame Zukunft freue.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.