Sport hat hohen Stellenwert im Justizvollzug

22. Februar 2011 | Themenbereich: Schleswig-Holstein, Strafvollzug | Drucken

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) „Sport im Justizvollzug“ hat ihren ersten Tätigkeitsbericht an Justizminister Emil Schmalfuß übergeben. Dieser bedankte sich für den ausführlichen Bericht der Arbeitsgemeinschaft, der den hohen Stellenwert des Sports als wesentlichen Bestandteil des Behandlungsangebotes im Vollzug herausstelle. „Sportgeschehen ist ein positives Kommunikationsfeld und ein Erfahrungsbereich, in dem Gefangene lernen, Regeln zu akzeptieren, einzuhalten und kontrolliert zu werden. Durch Mannschaftssport wird das soziale Verhalten mit integrativen und toleranzfördernden Elementen trainiert, was auch einen wirksamen Beitrag zum Erhalt des sozialen Friedens im Anstaltsalltag darstellt“, sagte Schmalfuß. „Gerade bei jungen Menschen im Jugendvollzug spielt Sport im Zusammenhang mit der körperlichen Entwicklung eine zentrale Rolle. Er hat für die Diagnostik von Persönlichkeits- und Verhaltensauffälligkeiten eine große Bedeutung. Sport kann insofern eine hohe präventive Wirkung entfalten und ein wesentlicher Beitrag für die weitere Lebensbewältigung sein.“

Die Landesarbeitsgemeinschaft „Sport im Justizvollzug“ hat sich intensiv mit den derzeitigen Sportangeboten in den großen JVAen beschäftigt und zahlreiche Handlungsempfehlungen unterbreitet. So wird beispielsweise gefordert, die langjährige gute Zusammenarbeit des Justizvollzuges mit dem Landessportverband zur Aus- und Fortbildung von Sportübungsleitern weiter auszubauen. Die Sportbeauftragten in den Anstalten sollten sich regelmäßig untereinander austauschen. Ausdrücklich wird von der LAG der Bau von Sporthallen in den großen Anstalten begrüßt, damit unabhängig von der Jahreszeit durchgehend Sport durchgeführt werden kann. „“Freiheitsentzug bedeute nicht Bewegungsentzug, vielmehr ist den schädlichen Folgen des Freiheitsentzuges entgegenzuwirken““, betonte auch Minister Schmalfuß.

Die LAG hatte sich im Oktober 2009 konstituiert, nachdem alle Fraktionen im schleswig-holsteinischen Landtag die Gründung einer entsprechenden Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Sports im Justizvollzug gefordert hatten. Der Landesarbeitsgemeinschaft gehören neben dem Vorsitzenden, Prof. Dr. Thomas Bliesener, als weitere externe Mitglieder der Geschäftsführer des Landessportverbandes Schleswig-Holstein, Thomas Niggemann, und der Vorsitzende der Sportjugend Schleswig-Holstein, Jürgen Tiedje, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Vollzugsanstalten und dem Justizministerium an. Die Landesarbeitsgemeinschaft wird ihre Arbeit fortsetzen und als nächsten Schritt die vorliegenden Konzepte der einzelnen Justizvollzugsanstalten sichten und darauf aufbauend ein Rahmenkonzept für den Sport im Justizvollzug erstellen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.