Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der Polizei

22. Februar 2011 | Themenbereich: Hessen | Drucken

Innenminister Karl Peter Bruch hat den Ersten Polizeihauptkommissar Roland Kohn vom Wasserschutzpolizeiamt zum Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen in der Polizei Rheinland-Pfalz bestellt. Vorausgegangen war der Abschluss einer Dienstvereinbarung mit dem Hauptpersonalrat Polizei.

„Bereits im März 2009 haben wir mit einer Erklärung den Weg für ein Arbeitsumfeld in der Polizei geschaffen, das frei von Vorurteilen ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht Rasse, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Mit der Einrichtung der Ansprechstelle beschreiten wir diesen Weg konsequent weiter“, sagte Bruch.

Roland Kohn stehe den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Ansprechpartner bei allen innerdienstlichen Problemen zur Verfügung, die mit ihrer sexuellen Orientierung zu tun haben. Studien hätten gezeigt, dass Schwule und Lesben sich häufig scheuen, bei Gewaltdelikten Anzeige zu erstatten. In diesen Fällen könne Kohn vermitteln und Vertrauen fördern, so der Innenminister.

Roland Kohn übt die Funktion im Nebenamt aus und ist über die Telefonnummer 06131/ 65-8020 zu den normalen Bürozeiten erreichbar. Informationen zur

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.