250 neue Polizeikommissar-Anwärter beginnen Bachelorstudiengang „Schutzpolizei“

21. Februar 2011 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

250 Polizeikommissar-Anwärter starten heute ihr Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Für den heutigen Einstellungstermin gingen über 2000 Bewerbungen ein, von denen 518 Bewerberinnen und Bewerber mit sehr gutem Ergebnis absolvierten. „Nur die Besten werden eingestellt und Sie gehören dazu. Darauf können Sie zu Recht stolz sein“, sagte der Minister in seiner Begrüßungsrede. „Die Bewerberzahlen machen deutlich, dass die hessische Polizei bundesweit ein hohes Ansehen genießt und als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen wird. Immerhin kommen 45 Prozent der Bewerberinnen und Bewerber aus anderen Bundesländern.“

Zuvor mussten die Polizeibewerber ein anspruchsvolles Eignungsauswahlverfahren durchlaufen. Nun werden die Studierenden auf die vier Abteilungen der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung verteilt. Hessens Innenminister Boris Rhein begrüßt heute die 91 Anwärterinnen und Anwärter des Studienstandortes Wiesbaden. Von den restlichen Neuen beginnen 45 Polizeianwärter ihr Studium in Gießen, 68 Anwärter starten in Kassel und 46 in Mühlheim.

Bereits in den Jahren 2008, 2009 und 2010 wurden jeweils 550 neue Anwärterinnen und Anwärter eingestellt. Damit hat die Zahl der Neueinstellungen die Zahl der Personalabgänge wieder überschritten. Mit dieser anhaltenden Ausbildungsoffensive ist ein weiterer personeller Aufwuchs gewährleistet.

Im Herbst dieses Jahres folgen noch weitere 300 Neueinstellungen. Damit wird die Personalausstattung der Hessischen Polizei noch besser und das Land noch sicherer. Damit werde einmal mehr unter Beweis gestellt, dass die hessische Polizei sehr gut ausgebildet, bezahlt und ausgestattet sei.

„Die heute eingestellten Polizeianwärter werden die Fachkompetenzen erwerben, die es Ihnen ermöglicht, Ihr dienstliches Handeln in jeder Situation an Recht und Gesetz auszurichten“, betonte der Minister. Und abschließend: „Soziale Kompetenzen sind ebenso wichtig. Das Gespür für die Sorgen und Nöte der Menschen, die Bereitschaft, sich dieser anzunehmen und sich um andere zu kümmern ist ein wesentlicher Grund, warum die Menschen ihrer Polizei vertrauen.“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.