Dauerbelastung der Polizei muss ein Ende nehmen

17. Februar 2011 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

„Die polizeilichen Einsatzkräfte haben erneut mit hoher Professionalität die sichere Bewältigung des Einsatzes gewährleistet“, sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut nach dem Eintreffen des Castor-Transports im mecklenburg-vorpommerischen Zwischenlager Lubmin am Donnerstagvormittag. Witthaut und Michael Silkeit, Vorsitzender des GdP-Landesbezirks Mecklenburg-Vorpommern dankten den rund 7.000 eingesetzten Polizistinnen und Polizisten: „Unseren Kolleginnen und Kollegen gebührt großer Respekt.“

Vor dem Hintergrund des nunmehr dritten Castor-Transports innerhalb von vier Monaten kritisierte der GdP-Bundesvorsitzende die nach Auffassung seiner Organisation gesundheitsgefährdende Dauerbelastung der Polizeibeamtinnen und -beamten.

Witthaut: „Die seit Jahren laufende Einsatzschleife geht unseren Kolleginnen und Kollegen an die Substanz. Die Polizei fährt permanent unter Volllast. Ohne eine nennenswerte Pause werden die Einsatzkräfte von A nach B, von B nach C und dann wieder zurück gekarrt. Zwischendurch schützen Sie Demonstrationen, Fußballspiele, Politgipfel und eben Castor-Transporte. Teile der Einsatzkräfte werden direkt nach Abschluss des Castor-Transports nach Dresden gebracht, wo am Wochenende ein großer Aufmarsch rechtsextremistischer Gruppen mit zahlreichen Gegendemonstrationen erwartet wird. Diese hohen Belastungen bleiben nicht ohne körperliche Folgen.“

Auch das soziale Umfeld der Kolleginnen und Kollegen, so Witthaut, leide stark.

Die Polizei, so der GdP-Vorsitzende weiter, benötige dringend ausreichende personelle Reserven. Es müsse den Einsatzkräften wieder möglich sein, sich zu erholen und planbare Wochenenden und Freizeiten verbringen zu können.

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Für mehr unbezahlte Überstunden!!!

  2. Schön, dass z.B. in Sachsen bei der Polizei gekürzt wird.
    Wenn ich das so lese, dann wird das ja noch richtig spannend mit der inneren Sicherheit …

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.