Autokorso durch die Landeshauptstadt

16. Februar 2011 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen-Anhalt | Drucken

Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes Sachsen-Anhalts haben zu einem Autokorso durch die
Landeshauptstadt aufgerufen. Damit wollen sie den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen, damit die
Länder endlich ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen.

Am 15.02.2011 trafen sich um 15.30 Uhr ca. 200 Gewerkschafter am Schleienufer in Magdeburg. Neben
der GdP waren Mitglieder der GEW, von Ver.di und der dbb-Tarifunion, unter ihnen auch die Kollegen
der DPolG, mit etwa 80 Fahrzeugen versammelt.

Um 16.00 Uhr eröffnete der GEW-Landesvorsitzende, Thomas Lippmann, die Versammlung und bekräf-
tigte mit eindrucksvollen Fakten die Forderungen zur Tarifrunde 2011. Er entkräftete mit wenigen Worten
die Argumente der Arbeitgeber, dass unsere Forderung nach einer linearen Einkommenserhöhung von
3% und ein Sockelbetrag von 50 € für völlig abwegig seien.

Gegen 16:15 Uhr setze sich der Tross der Autos in Bewegung. Abgesichert durch die Kollegen der Polizei
fuhr der Korso huppend durch die Innenstadt unserer Landeshauptstadt. Das die fast 500 Meter lange
Kolonne den Verkehr zur Hauptverkehrszeit völlig zum Erliegen brachte liegt auf der Hand. Trotz dieser
Beeinträchtigungen waren die Menschen auf der Straße interessiert und zeigten Verständnis für unsere
Aktion.

Um 17.00 Uhr traf der Korso auf dem Parkplatz „Petriförder“ ein und die Aktion wurde offiziell beendet.

Der Landesvorstand möchte sich an dieser Stelle bei den ca. 30 GdP-Kollegen bedanken, die unsere
Gewerkschaft heute vertreten haben.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.