Beförderungen 2011 – Dienstpostenkonzept A 11 zeigt Wirkung

10. Februar 2011 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Beförderungsmöglichkeiten in der niedersächsischen Landespolizei für das Jahr 2011 liegen den Behörden mit dem heutigen Tage vor. Insgesamt können sich 541 Kolleginnen und Kollegen über eine Beförderung freuen. Trotz rigider Sparvorgaben ist es DPolG und BDK mit Hilfe eines überzeugenden Dienstpostenkonzeptes A 11 gelungen, die Politik von der Notwendigkeit spürbarer Stellenhebungen zu überzeugen. „Innenminister Schünemann hält Wort. Nach langen Jahren des Stillstands wird endlich die Schere zwischen Dienstposten und Planstelle in A 13 geschlossen und bei A 12 ist Land in Sicht. Dadurch werden die dort blockierten Planstellen A 11 für dringend benötigte Beförderungen frei. Ein sehr erfreulicher Tag für die niedersächsische Polizei und eine Wertschätzung ihrer erfolgreichen Arbeit!“, so der Landesvorsitzende Thomas Kliewer.

Und noch etwas wird deutlich: Das durch Kritiker propagierte Karriereende in den sogenannten Geberbehörden findet nicht statt!

So erhalten die Polizeidirektionen Braunschweig und Göttingen jeweils 59 Beförderungsmöglichkeiten. Ohne das Dienstpostenkonzept A 11 wären in diesem Jahr landesweit lediglich ca. 90 Beförderungsmöglichkeiten zu verteilen gewesen. Die DPolG Niedersachsen freut sich mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen und wünscht Ihnen alles Gute für die Zukunft!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.