Safer Internet Day 2011

7. Februar 2011 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Sachsen | Drucken

Anlässlich des diesjährigen Safer Internet Days am 8. Februar 2011 hat das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz Informations-Flyer an die allgemeinbildenden Schulen, an die Erziehungsberatungsstellen und Jugendämter im Freistaat Sachsen verschickt. Die Hinweise und praktischen Tipps für mehr Sicherheit bei der Internetnutzung richten sich an Kinder, Jugendliche und Eltern. Das Material wurde von der länderübergreifenden Stelle für Jugendschutz im Internet, jugendschutz.net, erarbeitet. Die Flyer: „Sicher vernetzt – Kinder und Jugendliche in Internet-Communitys“ sowie „ICQ & Co. – So chatten junge User sicher“ stehen zudem als Download unter www.jugendschutz.net zur Verfügung.

„Mit dieser Aktion wollen wir möglichst viele Kinder, Jugendliche und Eltern erreichen und für mehr Sicherheit im Internet sensibilisieren“, erklärt Jugendministerin Christine Clauß. „Die Faltblätter sollen das Gespräch in den Familien über die Nutzung des Internets, vor allem aber über den kompetenten Umgang mit persönlichen Daten sowie die Auseinandersetzung mit den vielfältigen Inhalten einschließlich der Gefahren- und Risikoeinschätzung anregen“, so die Ministerin weiter.

Auf Initiative der Europäischen Kommission und des europäischen Insafe-Netzwerkes wird der Safer Internet Day seit acht Jahren in den europäischen Ländern durchgeführt. Eines der Ziele des Aktionstages ist, das Bewusstsein für das Thema „sichere Internetnutzung“ zu fördern sowie Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende mit konkreten Informationen und praktischen Tipps zu unterstützen.

In Deutschland initiiert und koordiniert klicksafe (www.klicksafe.de) die Aktionen und Veranstaltungen. klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im Safer Internet Programm der Europäischen Union. Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de und jugendschutz.net sowie das Kinder- und Jugendtelefon von „Nummer gegen Kummer“ (Helpline) an.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.