Polizeisportlerehrung

4. Februar 2011 | Themenbereich: Niedersachsen, Polizei | Drucken

Der niedersächsische Innen- und Sportminister Uwe Schünemann hat am Mittwoch in Hannover 78 Sportlerinnen, Sportler und Betreuer der niedersächsischen Polizei für ihre 2010 gezeigten herausragenden Leistungen mit Ehrenmedaillen ausgezeichnet. Bei einem Empfang im Gästehaus der Landesregierung betonteSchünemann, auch im Bundesvergleich seien 49 Medaillen und zahlreiche Meistertitel eine stolze Bilanz.

Unter anderem gab es im vergangenen Jahr für Niedersachsens Polizei

  • einen Weltmeister-Titel im Ju-Jutsu
  • vier Vize-Weltmeistertitel in den Sportarten Kickboxen, Faustball und Standardformationstanzen
  • einen Weltcup-Sieg im Trampolinspringen
  • einen Studenten-Weltmeistertitel im Rudern
  • eine Bronzemedaille bei den Europameisterschaften im Inline-Skaterhockey
  • fünf Beamtinnen wurden mit der deutschen Handball-Auswahl der Polizei Europameisterinnen
  • zwei Beamte mit der deutschen Fußball-Auswahl Vize-Europameister
  • einen zweiten Platz bei den Polizei-Europameisterschaften in der Leichtathletik über 800 m der Männer

Schünemann: „Um derartige Spitzenleistungen erreichen zu können bedarf es natürlich eines besonderen Talentes. Aber nur wer auch ehrgeizig, zielstrebig und diszipliniert ist, kann maximale Leistungen abrufen. All dies sind Eigenschaften, die auch der Polizeiberuf erfordert.“

Uwe Schünemann betonte in seiner Rede: „Sport und Polizei sind untrennbar miteinander verbunden. Auch darum haben wir an der Polizeiakademie Niedersachsen besondere Voraussetzungen für ein Spitzensportler-Studium geschaffen und ich freue mich sehr, dass wir auch in diesem Jahr mit den Polizeikommissar-Anwärtern Marion-Karin Tecza, Niklas Meyer-Ulex (beide Tanzsport), Richard Olbrich (Hammerwerfer, Leichtathletik) und Peter Kluge (Rudern) wieder vier Ausnahmeathleten für die Polizei gewinnen konnten.“

Neben den Sportlerinnen und Sportlern ehrte der Minister auch sechs verdiente Betreuer und Organisatoren.

„Die persönliche Betreuung und die perfekte Organisation der Veranstaltungen schaffen die Rahmenbedingungen, die unsere Sportlerinnen und Sportler benötigen, um sich auf ihre Disziplinen konzentrieren zu können. Unser Dank gilt deshalb auch in besonderem Maße den Menschen, die für das professionelle Umfeld Sorge tragen!“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.