300 Studierende im Bildungszentrum Brühl begrüßt

4. Februar 2011 | Themenbereich: Nordrhein Westfalen, Polizei | Drucken

Am 02.02.2011 fanden sich die 300 Studierenden der Ausbildungsregion Brühl zum Start des Berufspraktischen Trainings im Bildungszentrum Brühl ein. Die Studierenden des Einstellungsjahrgangs 2010 im Bachelorstudiengang der Polizei NRW konnten zu diesem Anlass erstmalig ihren Dienst in Uniform antreten. Es war ein imponierendes Bild, das die 300 Kommissaranwärterinnen und Kommissaranwärter in der neuen blauen Uniform darboten.

Der Leiter des Dezernates „Ausbildung und Fortbildung Brühl“, Herr Schiffer, begrüßte als erster die Studierenden und die anwesenden Gäste, insbesondere die Vertreter der Ausbildungsbehörden PP Aachen, Bonn und Köln sowie der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Abteilung Köln. Er betonte, dass alle Beteiligten dem ersten Training des Einstellungsjahrgangs 2010 mit viel Freude und hoher Motivation entgegengeblickt haben.

Im Anschluss hieß der Direktor des LAFP NRW, Herr Schmidt, die Studierenden „herzlich willkommen“ und beglückwünschte sie zu ihrer Berufswahl. Herr Schmidt hob die besondere Faszination hervor, die der Polizeiberuf nach wie vor ausübe, und unterstrich im Weiteren die besondere Verantwortung, die diese Tätigkeit mit sich bringe. Diese spiegele sich gerade in schwierigen Einsatzfeldern wieder, beispielsweise bei gewalttätigen Auseinandersetzungen. Um auch diese Einsätze professionell und motiviert anzugehen, sei ein intaktes Innenverhältnis bei der Polizei wichtig, in dem auch wichtige Werte vermittelt werden. Deswegen freue er sich besonders, dass dieser besondere Tag der Studierenden auch mit der möglichen Teilnahme an einem polizeilichen Gottesdienst begonnen werde. Herr Schmidt wünschte den Studierenden alles Gute und übergab das Wort an Herrn Seggewiß, Vorsitzender des Personalrates.

Auch Herr Seggewiß hieß alle neuen Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen und wies auf das Unterstützungsangebot des Personalrats hin. Zwar seien die Studierenden keine Angehörigen des LAFP NRW und der Personalrat damit faktisch für sie nicht zuständig, trotzdem stünde er allen bei Problemen und Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Zum Abschluss der Begrüßung hatten die Studierenden die Möglichkeit, einen polizeilichen Gottesdienst zu feiern. Dieser wurde von Herrn Bredt-Dehnen, Leitender Landespfarrer für Polizeiseelsorge, und Herrn Bilstein mit musikalischer Unterstützung durch das Jazz-Ensemble des Landespolizeiorchesters geleit.

Quelle: LAFP NRW

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.