Innenstaatssekretär entlässt junge Polizeimeister in den Alltag

31. Januar 2011 | Themenbereich: Polizei, Schleswig-Holstein | Drucken

Nach zweieinhalb Jahren Ausbildung wechseln heute 80 junge Polizisten von der „Schulbank“ in den Streifendienst und in die polizeiliche Sachbearbeitung. Die 33 Frauen und 47 Männer wurden am Freitag  in Lübeck-Travemünde zu Polizeimeisterinnen und -meistern ernannt. Während ihrer Ausbildung wurden sie in Fächern wie Strafrecht, Eingriffsrecht, Umweltrecht und in Deutsch und Englisch unterrichtet. Auch die polizeipraktische Ausbildung stand auf dem Stundenplan ebenso wie Sport, Schießen und Einsatztraining.

Innenstaatssekretär Volker Dornquast versicherte den jungen Polizeibeamten, das Land werde weiter dafür sorgen werde, dass die Polizei modern ausgestattet und angemessen untergebracht sei. „“Schwierige finanzielle Rahmenbedingungen werden nicht dazu führen, dass an der Sicherheit der Beamten gespart wird““, sagte Dornquast. Er sei zuversichtlich, dass die neuen Polizeimeisterinnen und Polizeimeister den Belastungen des Alltags gut gewachsen seien. „“Die neuen Kollegen sind in den Dienststellen willkommen““, sagte der Staatssekretär. Sie arbeiteten in einem engagierten und kameradschaftlichen Team. Dornquast appellierte an die Beamten, für die Belange der Bürger stets ein offenes Ohr zu haben.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.