DNA-Reihenuntersuchung gerechtfertigt

27. Januar 2011 | Themenbereich: Justiz, Niedersachsen | Drucken

Der Niedersächsische Justizminister Bernd Busemann hat Polizei und Staatsanwaltschaft zu ihrem Ermittlungserfolg im Fall einer brutalen Vergewaltigung im emsländischen Dörpen gratuliert. „Ich bin froh, dass ein mutmaßlicher Täter festgenommen werden konnte und das Amtsgericht Papenburg einen Haftbefehl erlassen hat“, sagte Busemann, der selbst mit seiner Familie in Dörpen zuhause ist und sich regelmäßig über den Stand der Ermittlungen informieren ließ.

Der Staatsanwaltschaft Osnabrück und der Polizei im Emsland dankte der Minister für ihren engagierten Einsatz. „Der nunmehr erreichte Fahndungserfolg zeigt, dass auch ein ungewöhnliches Mittel wie die Überprüfung von rund 2500 männlichen Einwohnern der Samtgemeinde in einer DNA-Reihenuntersuchung gerechtfertigt war“, hob Busemann hervor. Sein Dank gelte auch den Bürgern für ihre Mitarbeit und insbesondere den 2500 Männern, die sich einsichtig und kooperativ auf die Entnahme einer Speichelprobe eingelassen hatten. „In diesem Fall hat sich ein im richtigen Sinn verstandenes, erhebliches bürgerliches Engagement in der Gemeinde gezeigt“, so Busemann abschließend.

Hintergrund: Im Juli 2010 war in Dörpen (Emsland) eine 27-jährige Frau brutal vergewaltigt und schwer verletzt worden. Nach der Tat ließ der Täter das Opfer hilflos zurück und flüchtete mit einem Fahrrad. Polizei und Staatsanwaltschaft vermuteten, dass der Täter aus dem Ort oder der näheren Umgebung stammen könnte und führten bei rund 2500 männlichen Einwohnern im fraglichen Alter eine Speichelprobe durch.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.