Gefährliche Pyrotechnik sorgt für Einsatz der Bundespolizei

25. Januar 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Die Kreativität eines jungen Pyrotechnikers hat gestern (24. Januar) die Würzburger Bundespolizei auf den Plan gerufen, als er seinen selbstgebastelten Silvesterkracher am Busbahnhof zünden wollte. Übriggebliebene Silvesterknaller wollte gestern Mittag ein 14-jähriger Junge am Würzburger Busbahnhof loswerden. Zuerst zündete er mehrere kleine Silvesterknaller und weckte dadurch das Interesse einer Streife der Bundespolizei. Als die Beamten am Busbahnhof erschienen, wollte der Junge aus Gerbrunn gerade einen selbstgebastelten Feuerwerkskörper zünden. Da in unmittelbarer Nähe eine größere Gruppe Jugendlicher stand, verstanden die Beamten hier keinen Spaß. Sie schritten rasch ein, um die Zündung der faustgroßen Eigenherstellung zu verhindern. Der Junge musste anschließend die Ordnungshüter auf die Dienstelle begleiten, wo sämtliche Silvesterkracher sichergestellt wurden. In einer ersten Befragung gab er an, den Kracher selbst aus mehreren kleineren Feuerwerkskörpern, Wachs und Klebeband hergestellt zu haben. Bevor der Bursche die Dienststelle wieder verlassen durfte informierten die Beamten die Eltern des Jugendlichen über das Fehlverhalten ihres Kindes.

Da es jährlich zu vielen Unfällen mit selbstgebastelten Feuerwerkskörpern kommt, ist der Umgang oder die Herstellung derartiger pyrotechnischer Gegenstände strafbewehrt. Gegen den Jungen wurde daher ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Zuständigkeitshalber ermittelt jetzt die Landespolizei und überprüft den selbst hergestellten Gegenstand auf die tatsächliche Gefährlichkeit.

Die Bundespolizeiinspektion Würzburg ist eine von 10 Bundespolizeiinspektionen der Bundespolizeidirektion München. Ihr örtlicher Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf ganz Unterfranken und Teile Oberfrankens. Der Inspektion Würzburg angegliedert sind die Bundespolizeireviere Aschaffenburg und Bamberg. Die Kernkompetenzen der Bundespolizeiinspektion Würzburg liegen in der Gewährleistung der Sicherheit der Benutzer der Bahn und der Bahnanlagen, sowie in der Fahndung auf Bahnanlagen zur Bekämpfung der unerlaubten Migration.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.