THW versorgt gestrandete Schiffer

21. Januar 2011 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Ob Wasser und Brot, Obst oder Gemüse – Grundnahrungsmittel sind auf den im Rhein vor St. Goar festsitzenden Schiffen Mangelware. Mehr als 30 THW-Kräfte sind seit Samstag im Einsatz, um die Schiffer mit dem Nötigsten zu versorgen. Grund für den ungewöhnlichen THW-Einsatz ist ein mit 2.400 Tonnen Schwefelsäure beladenes Schiff, das heute vor einer Woche havarierte und seitdem quer liegt. Die Schifffahrt auf einer der verkehrsreichsten Wasserstraßen Europas ist eingestellt. Mehr als 200 Schiffe warten derzeit auf die Weiterfahrt.

Die Bergung des Schiffes kann voraussichtlich erst in einigen Wochen beginnen. Dann erst treffen die nötigen Bergungsschiffe aus Rotterdam und Duisburg ein. Auf Anforderung der Wasser- und Schifffahrtsdirektion versorgen in der Zwischenzeit THW-Kräfte die auf dem Rhein ankernden Schiffe. Die Bootsleute informieren per Funk die Wasserschutzpolizei, wenn beispielsweise Wasser oder Grundnahrungsmittel zur Neige gehen. THW-Einsatzkräfte füllen dann die 3.000 Liter fassenden Wassertanks auf, besorgen Lebensmittel und transportieren die Güter mit THW-Mehrzweckbooten zu den Schiffen.

Die Versorgung der gestrandeten Schiffer findet aber nicht nur zu Wasser, sondern auch zu Land statt: Aus sogenannten Trinkwasserblasen betanken THW-Kräfte der Fachgruppe Trinkwasserversorgung die am Ufer festgemachten Schiffe. Befüllt werden die Behälter in St. Goar, transportiert werden sie mit THW-Fahrzeugen.

Neben der Versorgung mit Lebensmitteln und Trinkwasser übernehmen die THW-Kräfte auch den Transport des Schiffpersonals und ermöglichen so die notwendigen Mannschaftswechsel.

Als Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz wird das THW zu 99 Prozent von ehrenamtlichen Kräften getragen, die in 668 Ortsverbänden organisiert sind. Es ist in Not- und Unglücksfällen mit Technik und Know-how in Deutschland und rund um den Erdball tätig. In den vergangenen sechs Jahrzehnten war das THW weltweit in 129 Ländern bei humanitärer Soforthilfe, Projekten und Hilfsgütertransporten im Einsatz. Zu den Kernkompetenzen des THW zählt die Logistik. Im Einsatzfall ist das THW mit seinen Logistikeinheiten Selbstversorger oder stellt seine Versorgungskapazitäten Dritten zur Verfügung.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.