GdP startet eigene Community

12. Januar 2011 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Die GdP im BKA hat eine Idee umgesetzt, die auch in Rheinland-Pfalz schon seit längerem diskutiert wurde: Die Gründung einer eigenständigen GdP-Community. Etliche Kolleginnen und Kollegen waren in Schwierigkeiten geraten, weil sie sich im Internet in Communities, wie z.B. Studi-VZ oder Facebook eingetragen hatten.

Bei aller Freude, Freunde aus aller Welt zu sammeln, blieb doch immer das Problem der gefakten Identitäten. Man weiß nie, mit wem man es wirklich zu tun hat. Gerade als Polizistin oder Polizist ist die Angabe von oft persönlichen Daten problematisch. Was mancher heute noch locker sehen mag, kann ihn schon morgen plagen.

Jürgen Vorbeck, GdP-Vorsitzender beim BKA, und Ernst Scharbach, GdP Vorsitzender in RLP, nutzten die Gelegenheit des Bundesdelegiertentages der GdP in Berlin zur Diskussion einer sicheren GdP-Community. Dort kann man nur eintreten, wenn man als Mitglied der GdP registriert ist. Fakes sind damit ausgeschlossen!

Man kann sich nach eigenen Gruppen und Interessen organisieren.
Die Software läuft schnell und sicher.

Probiert es einfach mal aus: http://www.friends.gdp-bka.de/

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.