Rauschgift in einem Kinderüberraschungsei

3. Januar 2011 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Spiel, Spaß und Spannung! Unter diesem Werbeslogan sind Kinderüberraschungseier bekannt. Für einen 30-jährigen Frankfurter hatte sein Ü-Ei in der Nacht auf heute noch eine weitere Bedeutung. Er benutzte das Ei als Versteck für Rauschgift.

Gegen 00:30 Uhr in der Nacht auf den heutigen Montag kontrollierten Bundespolizisten in einem Intercity zwischen Aschaffenburg und Würzburg einen 30-jährigen Bahnreisenden. Da der Mann ein sehr auffallendes Verhalten an den Tag legte, durchsuchten die Beamten zusätzlich sein Gepäck und wurden fündig. In einem Kinderüberraschungsei hatte der Frankfurter geringe Mengen Rauschgift versteckt. Konfrontiert mit dem Fund gab sich der Reisende kooperativ. Nach eigenen Angaben handelte es sich bei den Drogen um Heroin. Die Bundespolizisten beschlagnahmten daraufhin das Ü-Ei samt Inhalt und nahmen den Mann in Würzburg mit zur Dienststelle wo er vernommen wurde. Anschließend konnte er seine Reise fortsetzen.

Ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet. Weitere Ermittlungen übernimmt zuständigkeitshalber die Aschaffenburger Landespolizei.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.