Polizisten bei Rettungseinsatz attackiert

3. Januar 2011 | Themenbereich: Berlin, Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen | Drucken

In der Schönwalder Str. im Gesundbrunnen wurden Polizisten, die zufällig ein Feuer entdeckt hatten und Menschen retten wollten, von etwa 10 Personen mit Migrationshintergrund beschimpft und angegriffen. Sie flüchteten, nachdem Verstärkung angefordert wurde. Auch Feuerwehrleute wurden beschimpft und angepöbelt.
In unzähligen Einsätzen rund um die Silvesterfeierlichkeiten waren Polizisten zudem das Ziel von Angriffen mit Feuerwerkskörpern.
Bodo Pfalzgraf, Vorsitzender der DPolG Berlin: „Respektlosigkeit und Parallelgesellschaft führen zu Gewalt gegen Helfer. Die Parteien werden im Wahljahr 2011 an Handlungskonzepten gemessen. Wir wollen nicht die Prügelknaben Berlins sein!“

Die DPolG Berlin hat gerade ein 8-Punkte Programm zum Thema vorgestellt. Weil die Anzahl der schweren Verletzungen in den letzten Jahren um mehr als 60 % zugenommen hat, herrscht bei den Berliner Polizisten ein enormer Leidensdruck.

Neben zusätzlichen internen Maßnahmen, wie Beratungsstellen, Checklisten und Fortbildung stehen auch die Schaffung neuer Qualitätsstandards bei der Bearbeitung und die verbesserte Rechtsschutzgewährung durch den Senat im Vordergrund.

Pfalzgraf: „Vor den Wahlen erwarten wir mehr als nur Lippenbekenntnisse, sonst wird es noch schlimmer und kein Schulabsolvent wird noch den Berufswunsch Polizist haben

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.