Neuregelung des Richterlichen Bereitschaftsdienstes

3. Januar 2011 | Themenbereich: Justiz, Schleswig-Holstein | Drucken

Seit Jahresbeginn gibt es eine strukturelle Neuordnung des richterlichen Bereitschaftsdienstes in Schleswig-Holstein. Damit wird unter anderem das Verfahren bei Blutproben eines mutmaßlichen Alkoholsünders im Straßenverkehr weiter vereinfacht. Eine am 1. Januar 2011 in Kraft getretene Landesverordnung über den gemeinsamen Bereitschaftsdienst bei Amtsgerichten bestimmt – unter Berücksichtigung der jeweiligen regionalen Gegebenheiten – in den vier Landgerichtsbezirken des Landes (Flensburg, Itzehoe, Kiel und Lübeck) unterschiedliche Formen der Konzentration des Bereitschaftsdienstes. Zudem sind Regelungen zur Heranziehung von Richterinnen und Richtern der Landgerichte zum Bereitschaftsdienst der Amtsgerichte getroffen worden. „“Diese Neuregelung ermöglicht eine insgesamt effizientere Ausgestaltung und wird fachlich und organisatorisch zu einer weiteren Professionalisierung bei der Wahrnehmung eilrichterlicher Geschäfte führen““, betonte Justizminister Emil Schmalfuß.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.