Geldsegen für Jugendarbeit der Feuerwehren

2. Januar 2011 | Themenbereich: Brandenburg, Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Das Innenministerium hat im vergangenen Jahr mit mehr als 170.000 Euro aus Lottomitteln Projekte von Feuerwehren und Hilfsorganisationen unterstützt. Das entsprach gut zwei Dritteln der insgesamt ausgereichten Lottomittel in Höhe von rund 245.000 Euro, wie das Ministerium am (heutigen) Sonntag in Potsdam mitteilte. Die Mittel kamen hauptsächlich der Jugendarbeit von Feuerwehren und Hilfsorganisationen zugute. Geld gab es unter anderem für die Durchführung von Zeltlagern sowie die Beschaffung von Zelten, Jugendfeuerwehrparkas und Multimediatechnik für die Schulungsarbeit.

„Mit den Geldern für die Jugendarbeit unterstützen wir nicht nur die Nachwuchswerbung der Feuerwehren und Hilfsorganisationen, sondern sichern auch ein sinnvolles Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche. Die jungen Menschen erleben dort Gemeinschaft und werden ganz praktisch mit der Bedeutung des Ehrenamtes für unsere Gesellschaft vertraut. Deshalb ist es wichtig, die Unterstützung fortzusetzen“, sagte Innenminister Dietmar Woidke. „Die Mittel aus der Lottokonzessionsabgabe geben uns die Möglichkeit, auf vielen Feldern die Verwirklichung wertvoller Projekte zu sichern, die ohne diese Förderung vermutlich in den meisten Fällen gar nicht erst an den Start gehen oder fortgesetzt werden könnten.“

Insgesamt wurden 54 Projekte mit Lottomitteln unterstützt. Neben der Jugendfeuerwehrarbeit wurden auch kulturelle, geschichtswissenschaftliche Vorhaben sowie Präventionsprojekte unterstützt. So wurden beispielsweise ein Interviewprojekt mit Überlebenden des KZ Ravensbrück sowie die Erarbeitung eines Konzeptes zur inhaltlichen Erschließung des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers STALAG IV B und des sowjetischen Speziallagers Nr.1 gefördert. Geld gab es auch für ein Theaterprojekt zum Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.