„info110“: Ministerium informiert über Polizeireform

23. Dezember 2010 | Themenbereich: Brandenburg, Neuorganisation, Polizei | Drucken

Die neue Ausgabe der „info110“, der Zeitschrift der Polizei Brandenburg, ist jetzt erschienen. Schwerpunkt ist diesmal die im Land heiß diskutierte Reform „Polizei Brandenburg 2020“. Interessierte Leser finden dazu ein ausführliches Interview mit Innenminister Dietmar Woidke, Informationen zu den Hintergründen der Reform und einen Bericht über Vor-Ort-Besuche bei der Polizei in Brandenburg. Die „info110“ erscheint seit 1991, diesmal in einer erhöhten Auflage von 5.000 Exemplaren.

Neu ist, dass auch der Personalrat der Polizei und die Polizeigewerkschaften (GdP, DPolG und BDK) Raum erhielten, um ihre Positionen zur Polizeireform ungefiltert in einer Publikation des Ministeriums darstellen zu können. Eine solche Öffnung der „info110“ für Dritte hat es seit 20 Jahren nicht gegeben. „Die Reform wird in der ganzen Polizei des Landes lebhaft und kontrovers diskutiert. Personalräte und Gewerkschaften bringen sich dabei mit kritischen und zugleich konstruktiven Beiträgen ein. Dieses breite Meinungsbild soll sich auch in unserer Zeitschrift widerspiegeln, denn es entspricht der Realität. Das kann der Debatte und dem Reformprozess nur gut tun. Wir danken dem Personalrat und den Polizeigewerkschaften dafür, dass sie unser Angebot zur Beteiligung angenommen haben“, sagte „info110“-Chefredakteurin Kathrin Ortlieb-Schern heute in Potsdam. Dem Polizei-Hauptpersonalrat wurde unterdessen das Angebot gemacht, sich zukünftig an jeder Ausgabe der „info110“ mit einem eigenen Beitrag beteiligen zu können.

Die Zeitschrift kann im Internet unter www.mi.brandenburg.de oder www.polizei.brandenburg.de (Medienarbeit/Publikationen) heruntergeladen werden. Einzelne Exemplare können – solange der Vorrat reicht – bei der Pressestelle des Innenministeriums unter presse@mi.brandenburg.de bestellt werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.