Warnung vor dem Konsum von „Legal Highs“

21. Dezember 2010 | Themenbereich: Bundeskriminalamt | Drucken

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, warnen vor dem Konsum von so genannten „Legal High“-Produkten und weisen auf die mit dem Konsum derartiger Stoffe verbundenen Gesundheitsgefahren hin. Die „Legal Highs“ werden z. B. als „Badesalze“, „Lufterfrischer“ oder „Kräutermischungen“ deklariert und als angeblich legale Alternative zu herkömmlichen illegalen Drogen angeboten. Die harmlos wirkenden Produkte enthalten jedoch meist ebenfalls Betäubungsmittel oder ähnlich wirkende chemische Wirkstoffe, die auf den bunten Verpackungen nicht ausgewiesen werden. Konsumenten rauchen, schlucken oder schniefen die Produkte zu Rauschzwecken.

Dazu erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans: „Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse müssen wir vor der missbräuchlichen Anwendung aller sog. „Legal High“-Produkte dringend warnen. Mit dem Konsum sind unkalkulierbare gesundheitlichen Risiken verbunden.“

Dem BKA wurden Fälle aus ganz Deutschland bekannt, in denen es nach dem Konsum von „Legal High“-Produkten zu teilweise schweren, mitunter lebensgefährlichen Intoxikationen kam. Die meist jugendlichen Konsumenten mussten mit Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall bis hin zu drohendem Nierenversagen in Krankenhäusern notfallmedizinisch behandelt werden.

„Aufgrund der häufig fehlenden Deklarierung der Wirkstoffe“, so der Präsident des Bundeskriminalamts Jörg Ziercke, „wissen die Konsumenten nicht, welchen Wirkstoff sie sich in welcher Konzentration zuführen. Daraus ergeben sich unkalkulierbare Gesundheitsgefahren, da Wirkung und Nebenwirkungen der meist unerforschten Substanzen nicht eingeschätzt werden können. Zudem wird die Wirkstoffzusammensetzung eines Produktes oftmals im Zeitverlauf verändert. Konsumenten können dann auch bei wiederholtem Konsum eines bestimmten Produktes nicht mit der gleichen Dosierung und der gewohnten Wirkung rechnen.“

Eine weitere Gefahr liegt in der Verharmlosung der meist bunt und flippig präsentierten Produkte, die von Händlern als angeblich legal angepriesen werden. Durch Aufmachung und Vermarktung wird fälschlicherweise der Eindruck erweckt, es handele sich um professionelle Produkte, die keine grob gesundheitsgefährdenden Stoffe enthalten. Vor allem auf junge Menschen wirkt dies attraktiv und unverfänglich.

Der Umgang mit solchen Produkten ist jedoch nach dem Betäubungsmittelgesetz strafbar, sofern sie Betäubungsmittel enthalten. Sind ähnlich wirksame Substanzen enthalten, die nicht als Betäubungsmittel eingestuft sind, gelten bei einer pharmakologischen Wirkung des Produktes die Bestimmungen und Strafvorschriften des Arzneimittelgesetzes.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. „Spice“ – oder aktuell „die rote Pampe“ – und wie sie alle heissen, sind seit Jahren bekannt;
    Und die privaten Fernsehsender schlachten das Thema Explosiv aus.
    Man braucht nur noch die Stichworte bei Google füttern – und schwupps erhält man direkt als ersten Treffer ein „Erfahrungsforum“.

    Es ist interessant, wie man derweil Suchworte bei Google loggen und sperren will, im Sinne des „Kinderschutzes“ Webseiten überwachen will, Telefonnummern für die „Verbrechensbekämpfung“ benötigt –
    Aber man es nicht einmal schafft, Läden in Deutschland einen Schuss vor den Bug zu geben, die das Gramm „rote Pampe“ für 9,90 bzw. 3 Päckchen für 34,90 incl. Versand zuschicken –
    Ganz legal von Deutschland aus…
    Selbst in den Preissuchmaschinen sind die Angebote zu finden.

    Würde man einfach das Zeug aus „Nahwest“ frei geben, hätte man zumindest den Anreiz des Verbotenen bei den Jugendlichen genommen;
    zudem wissen die Kiddies, dass das Zeug sauber ist.
    Mir sind 3 jugendliche bedröhnte Kiffer die von ihrem Wochenendtripp am HBF Mönchengladbach wiederkommen sicherlich lieber, als 3 Kiddies nahe der tschechischen Grenze, welche die Augen nicht mehr aufmachen werden… oder irgendwelche Tütchen mit undefinierbaren Inhalt verticken und andere gefährden….

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.