ARD verweigert den Soldatinnen und Soldaten im Einsatz ihr Programm

21. Dezember 2010 | Themenbereich: BundeswehrVerband, Interessenvertretungen | Drucken

Als „unfassbar“ hat der Stellvertretende Bundesvorsitzende des Deutschen BundeswehrVerbandes, Oberstabsbootsmann Wolfgang Schmelzer, die Entscheidung der ARD bezeichnet, die Übertragung ihres Programms nach Afghanistan aus Kostengründen einzustellen. „Meinen Kameradinnen und Kameraden im Auslandseinsatz wird damit der für sie essentielle Kontakt in die Heimat erschwert. Die ARD sendet ihr Programm nicht mehr, dafür aber ein sehr unschönes Signal an alle Menschen in der Bundeswehr“, sagte der stellvertretende Verbandschef. Schmelzer zeigte sich gleichzeitig zufrieden mit den eindeutigen Reaktionen aus Politik und Gesellschaft auf die Entscheidung der ARD. Diese zeigten, dass die Heimat hinter ihren Soldatinnen und Soldaten im gefährlichen Einsatz in Afghanistan stehe.

„Ohne diesen Rückhalt aus Deutschland können unsere Frauen und Männer im Einsatz ihren lebensgefährlichen Auftrag nicht erfüllen“, so Schmelzer. Er sei optimistisch, dass sich die ARD eines Besseren besinnen werde. Schließlich seien die Soldatinnen und Soldaten auch im Einsatz nicht von ihren GEZ-Gebühren befreit – und ein Funken Solidarität in den Führungsgremien der ARD sicherlich noch vorhanden.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Das das Bundes-Verblödungsorgan „BILD“ hat es geschafft, diesen „unerhörten“ Vorgang auf die Vorweihnachtsagenda zu setzen und jeder empört sich pflichtbewußt, ohne mal den Wahrheitsgehalt zu prüfen.
    1) Die ARD hat den Betrieb des Satelliten „Hotbird/Eutelsat“ eingestellt – vor mehr als einem halben Jahr: am 20.06.2010.
    Die Begründung: „da die Nutzung dieses zusätzlichen Angebots in Deutschland kaum noch nachgefragt wird.“
    2) Außerdem fällt eine Versorgung außerhalb Deutschlands eh nicht in den Aufgabenbereich der ARD:
    „Für den Auslandsrundfunk hat der Bundesgesetzgeber eigens die Deutsche Welle geschaffen. Zudem können ARD-Angebote auch über das Internet genutzt werden, etwa über http://www.tagesschau.de oder die Mediatheken.“

    Drüm prüfe, wer der BILD-Zeitung glaubt!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.