Kriminaltechniker stellt Kochbuch für einen guten Zweck zusammen

20. Dezember 2010 | Themenbereich: Bayern | Drucken

Üblicherweise verbergen sich hinter dem Begriff „Kriminaltechnik“ alle Erkenntnisse und Maßnahmen, die sich mit der Anwendung und Nutzbarmachung wissenschaftlicher und auf Erfahrung basierender Erkenntnisse im Hinblick auf kriminaltechnische Spuren beschäftigen. Die Zusammenführung von Kriminaltechnik und Kochbuch ergibt sich daraus nun zwar nicht zwangsläufig, schließt sich aber auch nicht unbedingt aus, so Diplom-Ingenieur Michael Steppner, Sachverständiger des Kriminaltechnischen Instituts (KTI) im Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA). Gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen aus dem KTI, erstellte er ein etwas anderes Kochbuch.

Im Jahr 2006 entstand die Idee, ein Kochbuch zu verfassen, fertiggestellt und erstmals lieferbar war das Produkt vor gut einer Woche. Doch wie kam es dazu?

Michael Steppner, Mitarbeiter des Sachgebiets „Mikrospuren und Biologie“, hatte den Einfall anlässlich des runden Geburtstages eines Kollegen. „Wenn bei uns jemand seinen runden Geburtstag feiert, stellen wir alle gemeinsam ein Buffet zusammen. Jeder bringt mit, was er selber gerne kocht und isst,“ so Steppner. Gut nachvollziehbar, dass im Laufe der Zeit die verschiedensten Speisen und Geschmacksrichtungen zusammen kamen.

„Jeder von uns hat schon einmal den anderen nach seinem Rezept gefragt. Da dachte ich mir, ich stelle ein Kochbuch zusammen und verkaufe es für einen guten Zweck“, erklärt Steppner .

Immer wieder zog er durch sämtliche Sachgebiete des Kriminaltechnischen Instituts und versuchte, Kochbegeisterte für die „Mitarbeit“ an seinem sozialen Werk zu gewinnen. Entstanden ist ein sehr persönliches Kochbuch mit dem Namen „Koch-Topf- Ideen“ (s. Abkürzung KTI). Auf 140 Seiten sind handgeschriebene Rezepte der Kolleginnen und Kollegen zu finden.

Zehn Sachgebiete unterstützen seine Idee. „Ich habe noch nie ein Buch herausgebracht, alles war für mich Neuland. Schließlich habe ich eine Druckerei gefunden, die das Heft zum Selbstkostenpreis druckt“, so Michael Steppner.

LKA-Präsident Peter Dathe: „Ich finde es wunderbar, dass es Menschen gibt, die sich für einen sozialen Zweck zusammenfinden und ihrer Kreativität freien Lauf lassen.“

Von ihm, wie auch von LKA-Vizepräsidentin Petra Sandles, sind ebenfalls appetitanregende Rezepte zu finden. Die Dominik-Brunner-Stiftung zeigt sich begeistert: „Wir haben die Nachricht mit großer Freude aufgenommen und wollen uns bei allen Beteiligten recht herzlich bedanken. Hoffentlich wird das Buch „Koch-Topf-Ideen“ ein voller Erfolg“.

Michael Steppner vertreibt das Kochbuch ohne jeden Gewinn: „Die Herstellung eines Buches kostet 6,50 Euro, an die Stiftung werden 3,50 Euro gespendet. Somit kostet das Buch 10 Euro plus Versand“.

Wessen Interesse an dem etwas außergewöhnlichen Kochbuch geweckt wurde und wer zugleich eine soziale Einrichtung unterstützen möchte, sendet seine Bestellung an Herrn Michael Steppner (michael.steppner@yahoo.de).

Die Pressestelle des Bayerischen Landeskriminalamtes wünscht Michael Steppner bei der Vermarktung des Kochbuches „Koch-Topf-Ideen“ gutes Gelingen.